• Double Feature: Jenkins Pipelines & Monitoring mit Grafana und Prometheus

    Vortrag 1: Monitoring mit Grafana und Prometheus Für die frühzeitige Erkennung und Behebung systemkritischer Probleme, insbesondere bei Systemen unter Last, ist ein gutes Monitoring unerlässlich. Prometheus ist als Zeitreihendatenbank ideal geeignet für das Speichern von für das Monitoring relevanten Metrikdaten, wie CPU-Auslastung, JVM Heap Size und Anzahl an Fehlermeldungen. Die gespeicherten Daten lassen sich mit der von Prometheus zur Verfügung gestellten Abfragesprache PromQL auslesen. Dies ermöglicht dem Team, frühzeitig zu erkennen, wann ein für das System kritischer Schwellenwert überschritten worden ist, und proaktiv zu handeln. Besonders komfortabel und zeitsparend ist für Entwickler und Administratoren die Visualisierung der relevanten Daten in Form von Dashboards. Hierzu bietet sich Grafana mit seiner Schnittstelle zu Prometheus an. Um alle Interessierten über das Überschreiten eines definierten Schwellenwertes zu informieren, können mit Hilfe von Grafana Alert Notifications beispielsweise an eine E-Mail-Adresse oder einen Chatraum versendet werden. Dieser Vortrag führt in das Monitoring mit Prometheus und Grafana ein und zeigt konkrete Einsatzszenarien für eure Vorhaben. Speakerin Antje Landschulz arbeitet als Software-Entwicklerin im Smart Home-Umfeld bei der Deutschen Telekom AG. Zuvor war sie als Java-Entwicklerin für IT-Consultingunternehmen in Deutschland und in der Schweiz in Projekten für die Automobil- und Flugzeugindustrie, die Finanzindustrie sowie den Bereich öffentlicher Verkehr und Transport (Bahnwesen) tätig. Vortrag 2 Jenkins Pipelines Nach Configuration as Code jetzt auch CI as Code: Seit Jenkins 2 können Jobs in einer eigenen Sprache geschrieben werden. Es entfällt das Zusammenklicken eines Jobs über die Weboberfläche. Die Beschreibung des Jobs wird in einem Git-Repository abgelegt und dort von Jenkins abgerufen. Somit sind neben dem Code und der Datei für das Build-Tool der Wahl auch die Informationen für den Continuous Integration Server zentral verwaltet. Der Vortrag führt in die neue Möglichkeit zur Definition von Jenkins Jobs ein: * Was sind die Unterschiede zwischen Scripted und Declarative Pipeline Jobs * Struktur eines Jobs: Stages, Steps * Bedingte Ausführung * Erstellung von eigenen Steps Speaker Sebastian Hempel ist selbständiger IT-Consultant und Trainer aus dem Fichtelgebirge. Seit 2003 unterstützt er Kunden bei der Entwicklung und dem Betrieb von Enterprise-Anwendungen. Seine Schwerpunkte liegen dabei bei Java EE auf Linux-Systemen. In Projekten übernimmt er gerne die Konzeption und den Aufbau der Entwicklungs- und Build-Umgebung. Neben seiner Tätigkeit als Softwareentwickler hält Sebastian Hempel Trainings im Bereich Java, Java EE und Puppet. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

  • Double Feature: "Quarkus" (H. Pehl) & "Cloud Native mit JavaEE" (A. Bien)

    Talk 1: Quarkus - Supersonic, subatomic Java Quarkus ist ein Microservice Framework von Red Hat. Es unterstützt moderne Standards wie MicroProfile und bringt Unterstützung für viele populäre Libraries wie Hibernate, vert.x oder RESTEasy. Quarkus bietet minimalen Speicherverbrauch und extrem schnelle Startzeiten. Ein Ziel von Quarkus ist Java fit für Kubernetes und serverless Umgebungen zu machen. Der Vortrag bietet eine Einführung in Quarkus und die verwendeten Konzepte. An Hand von Beispielen und Live Coding wird gezeigt, wie Quarkus angefangen vom Maven Archetype bis hin zum Deployment in OpenShift eingesetzt werden kann. Speaker Harald Pehl arbeitet als Senior Software Engineer at Red Hat. Er ist Teil des WildFly teams und sein Fokus liegt auf den Managementfeatures von WildFly / EAP. Er leitet die Arbeit an HAL - der Management Console von WildFly / EAP. Darüber hinaus arbeitet Harald an gRPC Erweiterungen zu Quarkus. Für mehr Informationen siehe auch https://hpehl.info und @haraldpehl. Talk 2: Wie umgehen mit dem Java EE/Jakarta EE/MicroProfile Chaos? Wie baut man 2019 cloud-fähige Services? Startet man mit Java EE, Jakarta EE, oder MicroProfile? Wie weit kommt man damit? Security, Microservice Patterns, Kubernetes, Cloud Konfiguration, Nebenläufigkeit, Transaktionen, Metriken, Service to Service Kommunikation und Testing als kontinuierliches Hacking. Ihr seht, es gibt viele Themen, die Adam dabei anschneiden wird! Frage sind sehr willkommen und vielleicht bleibt auch noch etwas Zeit für die Anbindung eines Frontends übrig. Speaker Adam Bien works as freelancer with Java since JDK 1.0, with Servlets/EJB since 1.0 and before the advent of J2EE in several large-scale applications. I am an architect and developer (with usually 20/80 distribution) in Java (SE/EE/FX) projects. He has written several books and participates in the JCP as an Expert Group member for the Java EE 6 and 7, EJB 3.X, JAX-RS, CDI, and JPA 2.X JSRs. Adam is a Java Champion, NetBeans Dream Team Founding Member, Oracle ACE Director and Java Developer of the Year 2010. He regularly speaks at conferences, but he's neither a professional speaker nor writer. Instead, he enjoys to write code and kill the bloat. ...and Java is perfect for that. Three times a year he's organizing Java related workshops at Munich's Airport: http://airhacks.com. Mehr Infos unter http://adambien.blog oder auf Twitter: @AdamBien ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!