JavaScript für Java-Developers – brauchen wir das wirklich? (Robert Rohm)

This is a past event

46 people went

Location image of event venue

Details

Abstract

JavaScript genießt unter Java-Entwicklern häufig einen zweifelhaften Ruf: „Keine Typsicherheit, schlecht zu warten, schlecht zu debuggen, zweifelhaftes Verständnis von Objektorientierung“ und vieles mehr sind geläufige Vorurteile gegenüber JavaScript. Und dennoch ist JavaScript ein fester Bestandteil des JDKs, und jede JVM bring einen JavaScript-Interpreter mit. JavaScript kann in der Java Virtual Machine ausgeführt werden, und kann auf die JRE APIs zugreifen. Server-seitiges JavaScript und JavaScript in der Applikation eröffnen neue Möglichkeiten. Aber auch JavaScript im Browser ist in JavaEE- und Java-Webanwendungen ein wichtiger Partner: Spätestens mit den JavaScript-APIs zu HTML5 wird Client-seitiges JavaScript zum wichtigen Partner von Java auf der Server-Seite. Und sogar im GUI-Toolkit JavaFX taucht JavaScript an mehreren Stellen auf. Dort könnten jetzt im Prinzip ganze JavaScript-Web-Anwendung in Java-Desktop-Anwendung integriert werden. Selbst wenn wir JavaScript aus der Java-Welt „wegdenken“ wollten, müssten wir uns also fragen, ob dies denn Sinn machen würde. JavaScript könnte schließlich an vielen Stellen nützliche Dienste leisten.

Dieser Vortrag soll einerseits das Spektrum von Möglichkeiten aufzeigen, andererseits auch ganz konkrete „Starthilfe“ für die Verwendung von JavaScript in Java-Anwendungen geben. Deshalb sind auch die wesentliche Unterschiede der Programmiersprachen Java und JavaScript ein Thema – unter ganz praktischen Gesichtspunkten: Was sind Fallstricke, was sind die Do‘s and Don‘ts in JavaScript, wo müssen Java-Entwickler grundsätzlich umdenken?

In den nächsten Schritten werden für alle wesentlichen Bereiche verschiedene Einsatzszenarien am „lebenden Objekt“ vorgestellt: JavaScript in der Applikation, JavaScript in Java-Web-Anwendungen und JavaScript in JavaFX-Anwendungen. Dabei spannt sich der Bogen von JavaScript in der Rolle des „kleinen Helfers“ bis zum tragenden Element der Architektur.

Speaker
Robert Rohm ist selbständiger Entwickler, IT-Consultant und Trainer aus Nürnberg. Seit 2001 steht er als Full-Stack-Entwickler mit einem Bein im Backend, mit dem anderen im Frontend.