Past Meetup

Herausforderungen, Datenbanken in Containern zu betreiben (Johannes Unterstein)

This Meetup is past

15 people went

Details

In den vergangenen Jahren haben wir unsere Anwendungen in Container verpackt, um diese zu isolieren und einfach auslieferbar zu machen. Nun kämpfen wir damit, Anwendungen mit Daten in Containern zu betreiben, um sie fehlertoleranter und skalierbarer zu machen. Daher betreiben wir Datenbanken meistens in separaten Clustern, weil es doch relativ hart ist, diese sinnvoll in Containern zu orchestrieren. Das bedeutet allerdings, dass wir unsere Cluster nicht optimal ausnutzen und Skalierungseffekte zwischen zustandslosen und zustandsbehafteten Anwendungen verschenken.

Aber was bedeutet es eigentlich, eine Datenbank in einen Container zu stecken? Über welche Dinge sollte ich mir Gedanken machen? In dieser Session werden wir analysieren, welche Auswirkungen Container auf Plattenzugriffe, auf Netzwerke oder CPU-Auslastung haben. Weiterhin werden wir Persistenz, Replikation, Backups oder Integration in modernen Orchestrierungs-Frameworks wie Kubernetes oder DC/OS diskutieren.

About the speaker:
Johannes (@unterstein) organizes the java user group in his home town Kassel, teaches at the DHBW Stuttgart and works as software engineer at Neo4j. He spent the last few years building distributed and containerized systems with focus on orchestration frameworks. Besides his love for technology, he loves to annoy the neighbors with his guitars, to lose at table soccer and to get the nails painted by his daughter.