• QA mit Augenmaß & Liberating Structures

    inovex GmbH

    In unserem sechsten Meetup geht es diesmal um QA mit Augenmaß und wir möchten mit euch mit Hilfe von Liberating Structures eure Fragen zum Thema QA diskutieren. Als Gastredner haben wir dieses mal Simone Rehage und Christian Kram gewinnen können. 1. Simone Rehage: Ein Plädoyer für eine ausgewogene QA mit Augenmaß Ich habe langjährige Erfahrung in der Softwareentwicklung in diversen Rollen. Ich kenne das Projektgeschäft und auch die Schmerzen und Herausforderungen im Betrieb von Anwendungen. Mir ist es eine Herzensangelegenheit ein Plädoyer dafür zu halten, sich immer wieder darauf zu besinnen, was es wirklich bedeutet "den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen" (Agiles Manifest). Ich halte agiles Vorgehen, Testautomatisierung und DevOps für wichtige Bausteine guter Software-Qualität. Zusätzlich ist es meiner Erfahrung nach sinnvoll, sich explizit immer wieder folgende Fragen zu stellen: - Was bedeutet es genau, wenn alle Tests "grün" sind? Was konkret ist damit abgesichert? Was ist aber auch nicht abgesichert? Wie kann mit den Lücken umgegangen werden? - Wie umfangreich sollte Testautomatisierung vorangetrieben werden? Was ist die richtige Balance zwischen Qualitätsgewinn, Kosten und der Realisierung neuer Features? Was ist aus Gesamtsicht mit Blick auf Kunden und Unternehmensziele sinnvoll? - Welcher Testumfang ist sinnvoll und angemessen? Ich plädiere dafür, sehr bewusst unter allen an der Entwicklung Beteiligten zu diskutieren, wie gut die Software-Qualität gewährleistet wird bzw. werden muss und wie dies erreicht werden kann. Sich auf Kundenbedürfnisse zu fokussieren erfordert in unserem komplexen Umfeld, dass wir immer wieder unsere eigene Welt und Komfortzone verlassen müssen. Das ist nicht immer einfach und erfordert kontroverse Auseinandersetzungen, lohnt sich aber und gibt uns wertvolle neue Sichtweisen auf das was sinnvoll und richtig ist. Ich freue mich, wenn ich den Teilnehmern Denkanstöße mit auf den Weg geben kann. Simone Rehage ist seit 2011 freiberuflich im Bereich IT-Projektmanagement/PMO/Operations tätig; vorher war sie 10 Jahre festangestellt in verschiedenen Rollen als Software-Entwicklerin, Projektmanagerin und Bereichsleiterin beschäftigt. 2. Christian Kram: Eure QA-Fragen mit Liberating Structures Meetups, Barcamps und Konferenzen zeigen es immer wieder: Die besten Themen kommen oft aus der Mitte der Teilnehmer. Dies geht natürlich nicht nur im großen Stil, sondern auch kleiner. Mit den Liberating Structures gibt es einen Methodenbaukasten, der dabei hilft, dass das Wissen einer Gruppe angezapft wird und gute Ideen hervorgebracht werden. Dies wollen wir als Anlass nehmen, um Liberating Structures vorzustellen und vor allem für Testbelange zu nutzen. Daher seid ihr alle gefragt. Bringt bitte Fragen und Probleme mit, die euch aktuell beschäftigen. Die Spannweite kann hier von grundsätzlichen Themen wie "Wie verankere ich eigentlich Testbarkeit in der Architektur" bis hin zu konkreten Fragen wie "Wie kann ich meine Testpersonas besser nutzen?" reichen. Die Gruppe - also ihr - entscheidet welche Themen besprochen werden und auch die Antworten werden sich aus der Diskussion der Gruppe ergeben. Alles im Rahmenwerk der Liberating Structures, um alle zu involvieren. Wir werden also Themen sammeln, priorisieren und aus eurer Mitte heraus auch Lösungsideen skizzieren.