Loading
  • Webanwendungen mit MVC 1.0 und Eclipse Krazo & Das eierlegende Truffleschwein

    Wir wünschen Euch allen ein Frohes Neues Jahr! Wir starten mit einem Double Feature: Talk 1: Vorschau auf Webanwendungen mit MVC 1.0 und Eclipse Krazo (Tobias Erdle) Seit Jahren wird die Java Enterprise Welt von zwei Frontends beherrscht: Java Server Pages (JSP) und Java Server Faces (JSF). Beide Technologien sind mittlerweile sehr alt und können die Anforderungen an moderne und verteilte Systeme kaum erfüllen. Mit der MVC API 1.0 soll dieses Problem gelöst werden. Der Vortrag geht zuerst auf die Grundlagen der API und ihren Platz in der Java Enterprise Welt ein. Danach wird anhand eines durchgängigen Beispiels gezeigt, wie MVC Ressourcen angelegt und verschiedene Use-Cases damit implementiert werden. Speaker Tobias arbeitet als Consultant bei INNOQ und entwickelt seit mehreren Jahren JVM-basierte Desktop- und Webanwendungen. Dabei liegt sein Schwerpunkt im Backend, ab und an wagt er sich aber auch ins Frontend. Wenn er sich nicht gerade um die Probleme von Maschinen kümmert, beschäftigt er sich mit Alternativen zu aktuellen agilen Vorgehensmodellen. Talk 2: Das eierlegende Truffleschwein (Lars Hupel) Damals, ganz früher, da war Java noch die alleinherschende Sprache auf der JVM und konnte tun und lassen, was sie wollte. Später gesellten sich ein paar Skriptsprachen hinzu, wie zum Beispiel Jython und JRuby. Und die neuen kompilierten Sprachen wie Scala und Kotlin haben das Zeitalter der polyglotten Programmierung endgültig eingeläutet. Das zur GraalVM zugehörige Truffle-Projekt verspricht nun, es noch einfacher zu machen, auch eigentlich JVM-fremde Sprachen mit dem Ökosystem zu verzahnen. In diesem Vortrag geht es um die Chancen der neuen polyglotten Programmierung und Erfahrungen aus dem Projektalltag. Speaker Lars ist Consultant bei INNOQ in München und ist bekannt als einer der Gründer der Typelevel-Initiative, die sich der Entwicklung von typgetriebenen Scala-Bibliotheken in einer einsteigerfreundlichen Umgebung verschrieben hat. Er spricht oft auf Konferenzen und ist im Open-Source-Umfeld in Scala unterwegs. Außerdem programmiert und redet er gern über Haskell, Prolog und Rust. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    2
  • From Java EE to Spring on MS Azure, we’ve got you covered (Ed Burns, Microsoft)

    Im Dezember freuen wir uns darauf einen Spezialtermin außerhalb der Reihe ankündigen zu können. Ed Burns (Twitter: @edburns) von Microsoft wird zu Besuch nach Nürnberg kommen und im Rahmen unserer JUG einen Vortrag halten. Titel: Enterprise Java on Microsoft Azure: From Java EE to Spring, we’ve got you covered (Ed Burns, Microsoft) Ed Burns brings his seventeen years of server side Java experience to bear on the topic of Enterprise Java on Microsoft Azure. Before the advent of cloud infrastructure, the stack was the main thing. This gave rise to many entertaining platform wars, and even personality feuds among the principals. Spring or J2EE? Spring MVC or JSF (or Struts/Wicket/Tapestry/WebWork...)? Spring REST or JAX-RS? Spring DI orCDI? Spring Boot or MicroProfile? Single-vendor proprietary de-facto standard or multi-vendor community developed standard? Ed has seen these "wars" come and go, and even fought in some of them. While "wars" make for great conference talks, blog posts, and articles, at the end of the day creating business value is the whole point of enterprise Java. Ed contends that nowadays, the cloud vendor is the main thing, and the best cloud vendor is one that best supports "all of the above", from lift and shift of existing workloads, to lift and improve, on through to turn-key PaaS solutions. This session will briefly survey the history of enterprise Java to establish the need for an "all of the above" enterprise cloud platform, examine some ways enterprises can use the current offerings from Microsoft Azure, and give a peek into what's in store in the near future. --- Sponsor: codecentric AG Agile Softwareentwicklung in Deutschland https://www.codecentric.de/ ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    4
  • Reactive Relational Database Connectivity (Mark Paluch)

    Coworking Nürnberg

    Zum Jahresabschluss haben wir noch einmal einen ganz besonderen Vortrag für Euch! Reactive Relational Database Connectivity Immer mehr Projekte setzen auf reaktive Programmierung. Auf ihrem Weg reaktive Systeme zu bauen, stellen Entwicklungsteams fest, dass sich sämtliche Vorteile dieser Umstellung nur bei einem durchgängig reaktiven Stack einstellen. Es gibt einige reaktive Messaging und NoSQL Integrationen, jedoch gehören die relationalen Datenbanksysteme nicht dazu. Dieser Vortrag stellt die Reactive Relational Database Connectivity (R2DBC) Initiative vor. Das Ziel dieses Projekts ist es, ein reaktives API für relationale Datenbanken zu definieren. Dieser Vortrag erklärt das R2DBC API, seine Funktionsweise und die Vorteile die sich aus der Nutzung ergeben. Wir schauen uns auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede weiterer Initiativen wie ADBA, dem asynchronen Nachfolger von JDBC, an und wie diese sich mit R2DBC nutzen lassen. Speaker Mark Paluch ist Software Craftsman, Spring Data Engineer bei Pivotal, arbeitet als Mitglied der CDI 2.0 (JSR365) Expert Group an der nächsten Version der Spec und entwickelt den lettuce Redis Treiber. Er entwickelt seit 1999 Java Server-, Frontend- und Webanwendungen. Sein Fokus liegt auf Software-Architektur, Spring und Redis. In seiner freien Zeit beteiligt er sich als Committer an Open Source Projekten. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

  • Double Feature: Testing mit Spring Boot (Ch. Weltz) & Testcontainers (K. Wittek)

    Dieses Mal haben wir uns einen Themenabend "Testing" für Euch überlegt. Dazu haben wir zwei Vorträge, die Euch ganz praktisch im Projektalltag helfen werden. Talk 1: Testing mit Spring Boot (Christoph Weltz) Ihr habt vielleicht gehört, dass Testing in Spring Boot super einfach ist, da Tests dort sogenannte "1st Class Citizen" sind. Schön und gut, aber was heißt das? In JEE kann man doch auch testen. Ich werde euch in einem kleinen Live Coding From-Scratch zeigen, wie einfach TDD in Spring Boot möglich ist. Speaker: Christoph arbeitet schon seit einer gefühlten Ewigkeit bei der DATEV und ist dort stolzes Mitglied der SCC Orga. Technologisch hat er keine Berührungsängste und für Geld macht er alles - sogar Java programmieren 😱. Talk 2: Integration-Testing mit Docker und Testcontainers (Kevin Wittek) Unit testing is fine, but without proper integration testing, especially if you work with external resources like databases and other services, you might not know how your application will actually behave once it has been deployed to the real production environment. Before Docker, configuring the environment for integration testing was painful – people were using fake database implementations, mocking servers, usually it was not cross-platform as well. However, thanks to Docker, now we can quickly prepare the environment for our tests. In this talk I would like to show how you can use Testcontainers (link: https://github.com/testcontainers/testcontainers-java) github.com/testcontainers… ) – a popular Java testing library that harnesses Docker to easily, reliably, spin up test dependencies. We will use it with a Spring Boot microservice and test against real PostgreSQL and MongoDB data stores, we’ll isolate it from other microservices, then start Selenium browsers in Docker and test our application, and all with the same library! Speaker: Kevin Wittek - Testcontainers co-maintainer and Testcontainers-Spock author, in love with FLOSS. Received the Oracle Groundbreaker Ambassador award for his contributions to the Open Source community. Software Craftsman and testing fan. Plays the electric guitar and is a musician in his second life. Found his own company during his university years, developing mobile apps and client-server applications, which introduced him to Grails and the Groovy ecosystem. Fell in love with TDD because of Spock. After many years working in the industry as an engineer, Kevin is now doing his PhD at the Institute for Internet Security and is leading a research team in the field of blockchain technology. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

  • IntelliJ IDEA Trickkiste - Ein Entwickler packt aus (Yann Cébron)

    Coworking Space Nürnberg

    Die Leistungsfähigkeit moderner IDEs ist Segen und Fluch zugleich. Arbeite ich wirklich effizient damit? Kenne ich alle notwendigen Kniffe? Im Rahmen einer Live-Demonstration möchte ich zumindest einige – auch unbekanntere – Features und Techniken aufzeigen, die einem in der täglichen Arbeit weiterhelfen. An einigen Stellen werden wir auch einen kurzen Blick hinter die Kulissen wagen... Zudem besteht die Gelegenheit direkt mit einem der Entwickler Anregungen und Probleme aus eurem Projekteinsatz zu diskutieren. Der Vortrag richtet sich sowohl an erfahrene Benutzer*innen als auch an Neueinsteiger*innen und Interessierte. Speaker Yann Cébron (@yanncebron) ist seit 2002 nicht nur begeisterter User von IntelliJ IDEA, er entwickelte im Laufe der Zeit auch eine Reihe von Plugins dafür. Nachdem er einige Jahre den Spring-Framework-Support mitentwickelte ist er nun als Developer Advocate für das Plugin SDK verantwortlich – zu beidem hält er auch regelmässig Vorträge bei Konferenzen im In- und Ausland. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    2
  • Summerspecial: Die JUG geht in den Biergarten

    Landbierparadies

    Traditionsgemäß treffen wir uns im August wieder im Biergarten. Diesmal im Landbierparadies, Nähe U-Frankenstraße. Wir reservieren Plätze, bitte gebt gerade bei diesem Termin bis etwa eine Woche vorher verbindlich Bescheid, ob ihr kommt. So können wir die Reservierung relativ passgenau machen und vermeiden unnötigen Ärger mit der Location. ------- Foto von Tembela Bohle von Pexels: https://www.pexels.com/de-de/foto/alkohol-alkoholisches-getrank-bar-bier-1089930/

    2
  • Double Feature: "Quarkus" (H. Pehl) & "Cloud Native mit JavaEE" (A. Bien)

    Coworking Space Nürnberg

    Talk 1: Quarkus - Supersonic, subatomic Java Quarkus ist ein Microservice Framework von Red Hat. Es unterstützt moderne Standards wie MicroProfile und bringt Unterstützung für viele populäre Libraries wie Hibernate, vert.x oder RESTEasy. Quarkus bietet minimalen Speicherverbrauch und extrem schnelle Startzeiten. Ein Ziel von Quarkus ist Java fit für Kubernetes und serverless Umgebungen zu machen. Der Vortrag bietet eine Einführung in Quarkus und die verwendeten Konzepte. An Hand von Beispielen und Live Coding wird gezeigt, wie Quarkus angefangen vom Maven Archetype bis hin zum Deployment in OpenShift eingesetzt werden kann. Speaker Harald Pehl arbeitet als Senior Software Engineer at Red Hat. Er ist Teil des WildFly teams und sein Fokus liegt auf den Managementfeatures von WildFly / EAP. Er leitet die Arbeit an HAL - der Management Console von WildFly / EAP. Darüber hinaus arbeitet Harald an gRPC Erweiterungen zu Quarkus. Für mehr Informationen siehe auch https://hpehl.info und @haraldpehl. Talk 2: Wie umgehen mit dem Java EE/Jakarta EE/MicroProfile Chaos? Wie baut man 2019 cloud-fähige Services? Startet man mit Java EE, Jakarta EE, oder MicroProfile? Wie weit kommt man damit? Security, Microservice Patterns, Kubernetes, Cloud Konfiguration, Nebenläufigkeit, Transaktionen, Metriken, Service to Service Kommunikation und Testing als kontinuierliches Hacking. Ihr seht, es gibt viele Themen, die Adam dabei anschneiden wird! Frage sind sehr willkommen und vielleicht bleibt auch noch etwas Zeit für die Anbindung eines Frontends übrig. Speaker Adam Bien works as freelancer with Java since JDK 1.0, with Servlets/EJB since 1.0 and before the advent of J2EE in several large-scale applications. I am an architect and developer (with usually 20/80 distribution) in Java (SE/EE/FX) projects. He has written several books and participates in the JCP as an Expert Group member for the Java EE 6 and 7, EJB 3.X, JAX-RS, CDI, and JPA 2.X JSRs. Adam is a Java Champion, NetBeans Dream Team Founding Member, Oracle ACE Director and Java Developer of the Year 2010. He regularly speaks at conferences, but he's neither a professional speaker nor writer. Instead, he enjoys to write code and kill the bloat. ...and Java is perfect for that. Three times a year he's organizing Java related workshops at Munich's Airport: http://airhacks.com. Mehr Infos unter http://adambien.blog oder auf Twitter: @AdamBien ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    2
  • Double Feature: Jenkins Pipelines & Monitoring mit Grafana und Prometheus

    Vortrag 1: Monitoring mit Grafana und Prometheus Für die frühzeitige Erkennung und Behebung systemkritischer Probleme, insbesondere bei Systemen unter Last, ist ein gutes Monitoring unerlässlich. Prometheus ist als Zeitreihendatenbank ideal geeignet für das Speichern von für das Monitoring relevanten Metrikdaten, wie CPU-Auslastung, JVM Heap Size und Anzahl an Fehlermeldungen. Die gespeicherten Daten lassen sich mit der von Prometheus zur Verfügung gestellten Abfragesprache PromQL auslesen. Dies ermöglicht dem Team, frühzeitig zu erkennen, wann ein für das System kritischer Schwellenwert überschritten worden ist, und proaktiv zu handeln. Besonders komfortabel und zeitsparend ist für Entwickler und Administratoren die Visualisierung der relevanten Daten in Form von Dashboards. Hierzu bietet sich Grafana mit seiner Schnittstelle zu Prometheus an. Um alle Interessierten über das Überschreiten eines definierten Schwellenwertes zu informieren, können mit Hilfe von Grafana Alert Notifications beispielsweise an eine E-Mail-Adresse oder einen Chatraum versendet werden. Dieser Vortrag führt in das Monitoring mit Prometheus und Grafana ein und zeigt konkrete Einsatzszenarien für eure Vorhaben. Speakerin Antje Landschulz arbeitet als Software-Entwicklerin im Smart Home-Umfeld bei der Deutschen Telekom AG. Zuvor war sie als Java-Entwicklerin für IT-Consultingunternehmen in Deutschland und in der Schweiz in Projekten für die Automobil- und Flugzeugindustrie, die Finanzindustrie sowie den Bereich öffentlicher Verkehr und Transport (Bahnwesen) tätig. Vortrag 2 Jenkins Pipelines Nach Configuration as Code jetzt auch CI as Code: Seit Jenkins 2 können Jobs in einer eigenen Sprache geschrieben werden. Es entfällt das Zusammenklicken eines Jobs über die Weboberfläche. Die Beschreibung des Jobs wird in einem Git-Repository abgelegt und dort von Jenkins abgerufen. Somit sind neben dem Code und der Datei für das Build-Tool der Wahl auch die Informationen für den Continuous Integration Server zentral verwaltet. Der Vortrag führt in die neue Möglichkeit zur Definition von Jenkins Jobs ein: * Was sind die Unterschiede zwischen Scripted und Declarative Pipeline Jobs * Struktur eines Jobs: Stages, Steps * Bedingte Ausführung * Erstellung von eigenen Steps Speaker Sebastian Hempel ist selbständiger IT-Consultant und Trainer aus dem Fichtelgebirge. Seit 2003 unterstützt er Kunden bei der Entwicklung und dem Betrieb von Enterprise-Anwendungen. Seine Schwerpunkte liegen dabei bei Java EE auf Linux-Systemen. In Projekten übernimmt er gerne die Konzeption und den Aufbau der Entwicklungs- und Build-Umgebung. Neben seiner Tätigkeit als Softwareentwickler hält Sebastian Hempel Trainings im Bereich Java, Java EE und Puppet. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    2
  • "Elasticsearch" und "Serverless Lucene Reverse Geocoder" (Alexander Reelsen)

    Talk 1: Elasticsearch - Securing a search engine while maintaining usability Elasticsearch - das Herz des Elastic Stacks - ist als verteilte, skaliarbare Volltextsuchmaschine und für Analytics bekannt. Zehntausende Elasticsearch Instanzen laufen weltweit, so dass trotz aller neuen Features in jedem Release auch über das Thema Sicherheit nachgedacht werden muss - zu jeder Zeit. Dieser Vortrag geht auf unterschiedliche Aspekte von Elasticsearch im Bereich Sicherheit ein, von Features bis hin zu bestimmten - manchmal auch unpopulären - Entscheidungen die getroffen worden sind. Der Vortrag behandelt unter anderem * Eine Einführung in Java Security Managers * Die Verwendung des Java Security Managers in Elasticsearch * Production vs. Development mode * System Call Filtering * Painless als sichere Alternative für eine Scripting Sprache Ziel des Talks ist es nicht nur, auf einige Details in Elasticsearch einzugehen, sondern vielmehr den Zuhörer dazu bekommen, diese Themen auch in seinen eigenen Apps zu berücksichtigen. Talk 2: "Serverless Lucene Reverse Geocoder" Als Ersatz für den Talk von Heiko Seeberger erzählt uns Alexander noch etwas über eines seiner Pet-Projects. Ein bisschen Lucene mit Geo Points und Shapes, etwas Serverless mit AWS Lambda, und ein Schuss Graal am Ende. Das ganze garniert mit viel Hands-On. Speaker Alexander Reelsen ist Developer Advocate, Entwickler und Papa, er arbeitet seit 2013 ortsunabhängig bei Elastic und ist sehr interessiert an den Themen Suche, Skalierung, JVM, crystallang, serverless und Basketball. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    4
  • Double Feature: "REST APIs mit Spring Boot" und "Java 11 OMG!!!!!!"

    Coworking Space Nürnberg

    Nachdem der Märztermin leider entfallen musste sind wir im April wieder wie gewohnt für euch da. Diesmal sogar wieder mit zwei Vorträgen: Vortrag 1: "REST APIs mit Spring Boot" In diesem Vortrag lernen wir, einfache REST APIs unter Verwendung von Spring Boot und der Datenbank H2 zu entwickeln. Nach einer kurzen Einführung in das Thema sehen wir in einem Live Coding, wie man über REST APIs Daten aus der Datenbank lesen, anlegen und löschen kann. Speakerin Jolanda Wilfer arbeitet in Nürnberg als Entwicklerin bei der DATEV und engagiert sich dort auch in der internen Software Crafting Community (SCC). Sie legt Wert darauf sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und ist stets offen für Neues. Vortrag 2: "Java 11 OMG!!!!!!" Ach was war das für eine einfache Welt mit Java 6, 7 oder 8. Einfach fix nen Oracle-JRE über Installer auf den Desktop-Rechner gezogen und die nächsten Jahre hat sich der Auto-Updater um Java gekümmert. Das schlimmste war hier noch der Ask-Toolbar ;) Ab Java 11 ändert sich aber plötzlich alles und die wildesten Gerüchte und Fragen machen die Runde: - Ist Java tot? - Ist Java kostenpflichtig (und somit tot)? - Was ist überhaupt dieses OpenJDK? - Muss ich jetzt alle 6 Monate Java updaten? - Kann ich Java 11 als LTS Version die nächsten Jahre nutzen? Lasst uns zusammen die Wahrheit über die Zukunft von Java aufdecken und schauen wie wir auch die nächsten Jahre erfolgreich Software auf Basis des JDK entwickeln können. Speaker Hendrik Ebbers ist Co-Founder der Karakun AG und lebt in Dortmund. Er hat die Java User Group Dortmund gegründet und hält regelmäßig Vorträge auf bei anderen Usergroups und auf Konferenzen. Sein JavaFX Buch "Mastering JavaFX 8 Controls" erschien 2014 bei Oracle Press. Hendrik ist JavaOne Rockstar, JSR Expertgroup Mitglied und Java Champion. ================= Dein Vortrag bei der Java Usergroup Nürnberg Hast Du dich in letzter Zeit in deinem Projekt oder privat mit einem interessanten Thema beschäftigt? Vermutlich ist das nicht nur für dich selbst interessant! Hast du Lust, selber einmal einen Vortrag bei der Java-Usergroup Nürnberg zu halten? Wir wollen bei der JUG nicht nur bekannten Speaker*innen eine Plattform geben und die neuesten State-of-the-Art Technologien vorstellen. Wir freuen uns auch besonders, wenn wir Themen aus unserem technologischen (Arbeits-)alltag Raum geben zu können. Melde Dich gerne bei uns, wenn du dazu Lust hast, wir geben wenn gewünscht gerne auch Hilfestellung bei der Vorbereitung!

    7