gRPC mit .NET Core - REST war heute

Details

Willkommen bei der .NET Developers Ruhr #10

Ob Microservice-Landschaft oder klassische Desktopanwendung: Seit alles vernetzt ist, müssen immer öfter Daten von Drittanbietern abgefragt oder zwischen Services ausgetauscht werden. In Echtzeit, versteht sich.

Der „State of the Art“ in diesem Bereich ist REST: Seit über 10 Jahren werben Programmierer darum, ihnen verleidete XML-RPC-Verfahren wie SOAP/WSDL durch die vielseitige und vor allem einheitliche Web-Architektur zu ersetzen.

Doch seit einiger Zeit gibt es einen „new kid on the block“: gRPC

An diesem Abend wollen wir anhand von Beispielen die Grundgedanken dieser neuen Technik vermitteln und reflektieren.

Was kann das? Wofür ist es einsetzbar? Und die entscheidende Frage: Ist das die Zukunft und müssen wir das jetzt alle machen?

Der folgende Ablauf ist geplant:

18:00 Uhr - 18:30 Uhr Ankommen u. Begrüßung
18:30 Uhr - 19:00 Uhr kleiner Imbiss
19:00 Uhr - 20:00 Uhr Talk
20:00 Uhr - Netzwerken

Die Referenten:

René Föhring:
René hat vor 30 Jahren mit GW-BASIC angefangen, in seinem ersten Job mit 17 noch VB6 programmiert und später seine Miete mit Ruby bezahlt. Seiner Meinung nach ist Erlang/BEAM das „most underrated ecosystem in technology”.
In den letzten zwanzig Jahren hatte er in vielen Rollen das Glück, (fast) alle Facetten der Softwareentwicklung kennenzulernen.

Thomas Konrad:
Thomas programmierte seinen ersten Computer, als Madonna noch als vielversprechende Newcomerin galt. Seitdem hat er an unzähligen Softwareprojekten in unterschiedlichsten Branchen gearbeitet und dabei nie den Spaß daran verloren. Auch wenn sein Schwerpunkt in den letzten Jahren bei Microsoft .NET und C# lag, ist die Programmiersprache für ihn nur Syntax und die Technologie muss zum Projekt passen, nicht zum Entwickler. Sein Motto: „Ain’t what you got, babe, it’s how you use it”.