Worum es bei uns geht

AG Minimales Reisen hat das ILS Institut für ländliche Schönheit übernommen.

Auch sie arbeitet an den Schnittstellen zeitgenössischer Natur in den Zwischenwelten des Urbanen und Ländlichen. Auch sie koordiniert – neben partizipativen Kooperationen, Veranstaltungen und Arbeiten von Einzelkünstler:innen – schwerpunktmäßig den Austausch der KHB Kunsthalle Below mit Berlin.

Die AG Minimales Reisen ist eine anti-elitäre Künstler*innen-Initiative. Ihr Anliegen ist es, unterschiedliche Positionen aufeinandertreffen und sichtbar werden zu lassen. Das Reisen versteht sie als zentrale Kulturtechnik unserer Zeit. Sie nutzt seine verlockenden Mechanismen – klimaneutral in der „nahen Ferne“ – um verschiedene prozess- und rechercheorientierte Formate anzuschieben und zu unterstützen. Bei unseren Aktivitäten mixen wir Spannung/Entspannung, Nähe/Distanz, Aktivität/Passivität, Neues/Gewohntes u.s.w.. Der Kern des Interesses der AG erschließt sich im Hier und Jetzt – teilweise hybrid. Mit experimentellen Ansätzen erleben wir den „Augenblick der Ferne“. Wir nennen es Reisen.

Die AG entwickelte sich aus Aktivitäten des Vereins kulturgymnastik e.V. (http://kulturgymnastik.de/), der seit 2005 soziokulturelle Projekte in Berlin und Below realisiert. Seit 2012 sind kulturgymnastik und AG außerdem an der Entstehung des Kunsthalle Below (http://kunsthallebelow.de/) und den KHBstudios am Leopoldplatz in Berlin-Wedding beteiligt. Die Aktivitäten der AG sind immer im Prozess, flexibel und offen für Einflüsse aller beteiligten Künstler*innen und Nicht-Künstler*innen. Zuweilen kommt es zu temporären Kooperationen mit anderen (Künstler*innen-)Gruppen, die Übergänge sind fließend.

http://minimalesreisen.de/

http://kunsthallebelow.de/

Bevorstehende Events (4+)

Zimmerreisen: Treffen der Reisenden

Link für Teilnehmer sichtbar

Sitespecific Art | Minimale Exkursionen
Ungestört in fremden Wohnungen sein. Erleben, wie andere wohnen…. im Rahmen des Projekts Zimmerreisen bereisen seit 2016 minimal Reisende die nahe Ferne.
https://minimalesreisen.de/zimmerreisen/

Beispielsituation: Durch einen Zufall erhalten Sie einen Blick in den privaten Raum eines Fremden. Ihre Neugier ist geweckt. Aber, klack, leider schließt sich die Tür schon wieder.

  • Kennen sie diesen Impuls?
  • Wäre es für Sie interessant, zu erfahren, wie ein Fremder* Ihre eigenen Zimmer erleben?
  • Interessieren sie sich für das Wohnen als ästhetische Praxis?

Diese beiden Erfahrungshorizonte des Gast-Seins und des Gastgeberin-Seins sind es, die beim „Zimmerreisen“ zum Tausch angeboten und in moderierten Gesprächen begleitet werden.
Interessierte mit und ohne künstlerischen Hintergrund treffen sich im 4-wöchigen Turnus: sie erleben die Berichte der Reisenden, erhalten/geben ihre Zimmerreise-Angebote und lernen ihre zukünftigen Gastgeber
innen/Gäste kennen, zu denen sie einzeln reisen werden bzw. die sie als einzelnen Gast empfangen werden. Unsere empfohlene Reisedauer ist etwa 2 Stunden pro Besuch.
Die sich anschließende eigentliche Zimmerreise ermöglicht es den Reisenden, auf etwa zweistündigen Besuchen in Ruhe mit sich allein zu erleben und erforschen, was der Wohnraum des Fremden für sie ist. Davon werden sie beim nächsten Treffen berichten.

Einblick über Deutschlandfunk-Beitrag: https://www.deutschlandfunk.de/tourismus-anders-denken-auf-reisen-durch-fremde-wohnungen.3381.de.html?dram:article_id=489040

Foto: © http://kunsthallebelow.de/

Zimmerreisen: Treffen der Reisenden

Link für Teilnehmer sichtbar

Sitespecific Art | Minimale Exkursionen
Ungestört in fremden Wohnungen sein. Erleben, wie andere wohnen…. im Rahmen des Projekts Zimmerreisen bereisen seit 2016 minimal Reisende die nahe Ferne.
https://minimalesreisen.de/zimmerreisen/

Beispielsituation: Durch einen Zufall erhalten Sie einen Blick in den privaten Raum eines Fremden. Ihre Neugier ist geweckt. Aber, klack, leider schließt sich die Tür schon wieder.

  • Kennen sie diesen Impuls?
  • Wäre es für Sie interessant, zu erfahren, wie ein Fremder* Ihre eigenen Zimmer erleben?
  • Interessieren sie sich für das Wohnen als ästhetische Praxis?

Diese beiden Erfahrungshorizonte des Gast-Seins und des Gastgeberin-Seins sind es, die beim „Zimmerreisen“ zum Tausch angeboten und in moderierten Gesprächen begleitet werden.
Interessierte mit und ohne künstlerischen Hintergrund treffen sich im 4-wöchigen Turnus: sie erleben die Berichte der Reisenden, erhalten/geben ihre Zimmerreise-Angebote und lernen ihre zukünftigen Gastgeber
innen/Gäste kennen, zu denen sie einzeln reisen werden bzw. die sie als einzelnen Gast empfangen werden. Unsere empfohlene Reisedauer ist etwa 2 Stunden pro Besuch.
Die sich anschließende eigentliche Zimmerreise ermöglicht es den Reisenden, auf etwa zweistündigen Besuchen in Ruhe mit sich allein zu erleben und erforschen, was der Wohnraum des Fremden für sie ist. Davon werden sie beim nächsten Treffen berichten.

Einblick über Deutschlandfunk-Beitrag: https://www.deutschlandfunk.de/tourismus-anders-denken-auf-reisen-durch-fremde-wohnungen.3381.de.html?dram:article_id=489040

Foto: © http://kunsthallebelow.de/

Zimmerreisen: Treffen der Reisenden

Link für Teilnehmer sichtbar

Sitespecific Art | Minimale Exkursionen
Ungestört in fremden Wohnungen sein. Erleben, wie andere wohnen…. im Rahmen des Projekts Zimmerreisen bereisen seit 2016 minimal Reisende die nahe Ferne.
https://minimalesreisen.de/zimmerreisen/

Beispielsituation: Durch einen Zufall erhalten Sie einen Blick in den privaten Raum eines Fremden. Ihre Neugier ist geweckt. Aber, klack, leider schließt sich die Tür schon wieder.

  • Kennen sie diesen Impuls?
  • Wäre es für Sie interessant, zu erfahren, wie ein Fremder* Ihre eigenen Zimmer erleben?
  • Interessieren sie sich für das Wohnen als ästhetische Praxis?

Diese beiden Erfahrungshorizonte des Gast-Seins und des Gastgeberin-Seins sind es, die beim „Zimmerreisen“ zum Tausch angeboten und in moderierten Gesprächen begleitet werden.
Interessierte mit und ohne künstlerischen Hintergrund treffen sich im 4-wöchigen Turnus: sie erleben die Berichte der Reisenden, erhalten/geben ihre Zimmerreise-Angebote und lernen ihre zukünftigen Gastgeber
innen/Gäste kennen, zu denen sie einzeln reisen werden bzw. die sie als einzelnen Gast empfangen werden. Unsere empfohlene Reisedauer ist etwa 2 Stunden pro Besuch.
Die sich anschließende eigentliche Zimmerreise ermöglicht es den Reisenden, auf etwa zweistündigen Besuchen in Ruhe mit sich allein zu erleben und erforschen, was der Wohnraum des Fremden für sie ist. Davon werden sie beim nächsten Treffen berichten.

Einblick über Deutschlandfunk-Beitrag: https://www.deutschlandfunk.de/tourismus-anders-denken-auf-reisen-durch-fremde-wohnungen.3381.de.html?dram:article_id=489040

Foto: © http://kunsthallebelow.de/

Zimmerreisen: Treffen der Reisenden

Link für Teilnehmer sichtbar

Sitespecific Art | Minimale Exkursionen
Ungestört in fremden Wohnungen sein. Erleben, wie andere wohnen…. im Rahmen des Projekts Zimmerreisen bereisen seit 2016 minimal Reisende die nahe Ferne.
https://minimalesreisen.de/zimmerreisen/

Beispielsituation: Durch einen Zufall erhalten Sie einen Blick in den privaten Raum eines Fremden. Ihre Neugier ist geweckt. Aber, klack, leider schließt sich die Tür schon wieder.

  • Kennen sie diesen Impuls?
  • Wäre es für Sie interessant, zu erfahren, wie ein Fremder* Ihre eigenen Zimmer erleben?
  • Interessieren sie sich für das Wohnen als ästhetische Praxis?

Diese beiden Erfahrungshorizonte des Gast-Seins und des Gastgeberin-Seins sind es, die beim „Zimmerreisen“ zum Tausch angeboten und in moderierten Gesprächen begleitet werden.
Interessierte mit und ohne künstlerischen Hintergrund treffen sich im 4-wöchigen Turnus: sie erleben die Berichte der Reisenden, erhalten/geben ihre Zimmerreise-Angebote und lernen ihre zukünftigen Gastgeber
innen/Gäste kennen, zu denen sie einzeln reisen werden bzw. die sie als einzelnen Gast empfangen werden. Unsere empfohlene Reisedauer ist etwa 2 Stunden pro Besuch.
Die sich anschließende eigentliche Zimmerreise ermöglicht es den Reisenden, auf etwa zweistündigen Besuchen in Ruhe mit sich allein zu erleben und erforschen, was der Wohnraum des Fremden für sie ist. Davon werden sie beim nächsten Treffen berichten.

Einblick über Deutschlandfunk-Beitrag: https://www.deutschlandfunk.de/tourismus-anders-denken-auf-reisen-durch-fremde-wohnungen.3381.de.html?dram:article_id=489040

Foto: © http://kunsthallebelow.de/

Vergangene Events (506)

ARTIST RESIDENCY ‚MINIMALES REISEN‘

Benötigt einen Veranstaltungsort

250,00 €

Fotos (74)

Du findest uns auch auf