Loading
  • WWRuhr #47 - 'Integration Testing done right' und 'Hacking the Flow'

    Werte Freunde der gepflegten Webentwicklung, Euch zunächst ein frohes neues Jahr! Der WWRuhr startet mit viel Schwung und Elan in das neue Jahr; am 23. Januar gibt es die siebenundvierzigste Ausgabe mit folgenden Themen: # Testen von und mit Infrastruktur - "Integration Testing done right" 😉 mit Sandra Parsick Heutzutage läuft eine Software nicht für sich alleine, sondern agiert mit Anderen. Die Kommunikation erfolgt meist über verschiedene Protokolle, sprich über verschiedene Infrastruktur-Komponenten. Gerade beim Testen stellt sich die Frage, wie kann der Entwickler Tests so schreiben, dass sie von einem bestimmten Infrastruktur-Setup unabhängig sind. Meistens gelingt es nicht und dann wird dieser Teil der Software erst spät bei den End-2-End-Tests geprüft. Doch gerade mit Microservices und dem Paradigma "Wenn etwas schiefläuft, dann schnell wie möglich" möchte der Entwickler schon zu einem früheren Testzeitpunkt, z.B. bei Entwicklertests, erfahren, wenn bei diesem Teil der Software etwas schiefläuft. Zudem macht die Infrastruktur nicht beim Anwendungscode halt. Mittlerweile wird die Infrastruktur immer mehr mithilfe von Code (Provisionierungsskripte, Dockerfiles, (Shell-) Skripte etc. ) beschrieben und automatisiert. Auch bei diesem Code möchte der Entwickler sicher gehen können, dass er so funktioniert wie erwartet. Dieser Vortrag zeigt anhand einer Java-Anwendung, wie man mithilfe von 3rd-Party-Libraries die Infrastruktur in den Tests der Anwendung einbinden kann, ohne sich gleich von einer bestimmten Infrastruktur abhängig zu machen. Darüber hinaus, wird darauf eingegangen, wie die Qualität des Infrastruktur-Codes gesichert werden kann, angefangen bei klassischen Provisionierungswerkzeugen bis hin zu Container. # Sandra Parsick ist als freiberufliche Softwareentwicklerin und Consultant im Java-Umfeld tätig. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Rollen. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Java Enterprise Anwendungen, agilen Methoden, Software Craftsmanship und in der Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen. Darüber schreibt sie gerne Artikel und spricht gerne auf Konferenzen. In ihrer Freizeit engagiert sich Sandra Parsick in der Softwerkskammer Ruhrgebiet, einer Regionalgruppe der Software Craftmanship Community im deutschsprachigen Raum. Seit 2019 ist sie Mitglied im Oracle Groundbreaker Ambassador Programm. # Hacking the source code of Flow mit Kirill Sivy: In diesem Vortrag werden wir untersuchen, wie der schwer fassbare Zustand des "Flow" aka „Tunnel“ oder „Die Zone“ uns helfen kann, bessere Entwickler, Designer … oder kurz gesagt Menschen zu werden. Im Dialog beleuchten wir, wie Flow systematisch getriggert und sehr praktisch im Alltag eingesetzt werden kann. # Kirill Sivy ist bei trivago für Produktivität & Flow verantwortlich. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen und Individuen in einer zunehmend dynamischen und komplexen Welt dauerhaft erfolgreich sein können. Neben konventionellen Methoden wie der Implementierung agiler Methoden oder 1:1-Coaching können auch Floating Sessions eine wichtige Rolle spielen. In seiner Freizeit kann man ihn dabei beobachten, wie er fragwürdige Dinge tut die Minustemperaturen, extreme Hitze, große Höhen, veränderte Zustände und/oder Musik erfordern. # reinblau wieder als Sponsor dabei Als Sponsor sind erneut die Kollegen von https://reinblau.coop/ dabei. Die Genossenschaft aus Bochum/Berlin sucht übrigens noch Genossen. Vielen Dank, dass Ihr wieder dabei seid und den WWRuhr unterstützt! Wir sind im gewohnten Holzraum (Raum 154)

  • WWRuhr #46 - Baseline Grid und variable Größeneinheiten in CSS

    Liebe Freunde, ich möchte Euch hiermit zum nächsten WWRuhr einladen, am[masked] um 19 Uhr ist es wieder so weit. # variable Größendefinitionen in CSS mit Nils Binder Nachdem Nils beim letzten Auftritt etwas flott durch die variablen Größenangaben in CSS gesaust ist, um das Responsive Design für große Monitore zu zeigen, nimmt er sich diesmal die Zeit, die flexiblen Größeneinheiten in CSS nochmal in Ruhe zu erklären. # Nils Binder Nils (@supremebeing09) ist Designer und Frontend-Entwickler bei 9elements (https://9elements.com) in Bochum. Er bewegt sich seit zehn Jahren an der Grenze zwischen Design und Frontend Development und bemüht sich ständig, die Kommunikation zwischen Designern und Entwicklern zu verbessern. Er liebt modernes aber auch traditionelles CSS und bastelt gern an animierten SVGs. Nachzulesen bei Medium (https://medium.com/@nilsbinder) # Alles ist besser mit Baseline Grid mit Martin Hallmann Einführung zur Historie und dem Sinn von Baseline Grids im Web, Erfahrungsberichte aus der Praxis. Fokus auf Wireframing und Mockups in Sketch, sowie der Entwicklung des Frontends, insbesondere in CSS, LESS, SASS. # Martin Hallmann Entwicklungsnaher Designer, Design System Nerd, ist an so ziemlich Allem möglichen interessiert. # Unterstützung durch ADCADA Acuh diese Veranstaltung wird von ADCADA (https://adcada.de) unterstützt, das bedeutet, dass das Sponsoring für die ersten 25 erhalten bleibt, die ersten 25 Teilnehmer, die fest zusagen, kommen auf die Liste und müssen keinen Eintritt für's UPH bezahlen. Wer umsonst reinkommen will muss zumindest seinen Namen hergeben. Wir sind dieses Mal oben im Wintergarten, Raum 423.

    2
  • WWRuhr #45 - beyond-sponsoren-catchen und headless-kirby-3

    Das Unperfekthaus

    Werte Freunde der gepflegten Webentwicklung, ich möchte Euch heute den Webworker-Stammtisch Ruhr #45 ankündigen, diesmal kommen zwei Erfinder. Marc Thiele, der Erfinder der beyond-tellerrand-Konferenz zeigt uns Einblicke hinter die Kulissen einer solchen Veranstaltung, vom Sponsoren-Catchen bis zum Location-Jagen. Bastian Allgeier, der Erfinder des Kirby-CMS, zeigt uns endlich Kirby 3 und was man alles damit anstellen kann. # Events, Events, Events mit Marc Thiele Seit knapp 20 Jahren organisiert und veranstaltet Marc Thiele Konferenzen, Roadshows und Meetups. Natürlich passiert vieles von dem, was den Event im Ganzen ausmacht im Hintergrund und auch nie geht alles glatt, bei der Organisation und der Durchführung. In diesem Vortrag gibt Marc einen kurzen Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen und dem, was neben den Sprechern und Inhalten noch wichtig ist, um eine Show wie beyond tellerrand seit nun fast 10 Jahren zu betreiben. # Marc Thiele Marc Thiele ist Gründer und Veranstalter von beyond tellerrand (http://beyondtellerrand.com), einem international bekannten Web- und Design-Event in München, Düsseldorf und Berlin. Er ist außerdem Mitgründer der Smashing Conference und veranstaltet bereits seit 18 Jahren Events für die Community. Marc lebt und arbeitet in Krefeld, Deutschland. https://marcthiele.com/ # Kirby 3 mit Bastian Allgeier Bastian gibt Euch eine Einführung von Kirby und speziell von Version 3, die seit Januar am Start ist. Erfahrt mehr über die einfache Erstellung von Inhalten, die Flexibilität des neuen Vue-basierten Panels oder die Möglichkeit Kirby als Headless CMS zu nutzen. # Bastian Allgeier hat in Mannheim Kommunikationsdesign studiert und pendelt seit über 15 Jahren als Selbständiger zwischen Gestaltung und Programmierung. Neben seinen Kundenprojekten entwickelte er vor sechs Jahren sein eigenes Content Management System Kirby (https://getkirby.com). Was einst als Hobbyprojekt startete, ist mittlerweile zum Full-time Job mit fünf Mitarbeitern herangewachsen, verkauft sich weltweit und wird von Firmen wie der Daimler AG, Mozilla, der New York Times oder auch an Universitäten wie Stanford oder Harvard eingesetzt. # Unterstützung durch ADCADA Im zweiten Halbjahr 2019 unterstützt uns weiterhin ADCADA (https://adcada.de), das bedeutet, dass die Unterstützung für die ersten 25 erhalten bleibt, die ersten 25 Teilnehmer, die fest zusagen, kommen auf die Liste und müssen keinen Eintritt für's UPH bezahlen. Wer umsonst reinkommen will muss zumindest seinen Namen hergeben. Wir sind dieses Mal oben in Raum 404.

    3
  • WWRuhr #44 - Sicherheitslücken in WebApps / Entweder/Oder in der Webentwicklung

    Liebe Freunde der gepflegten Webentwicklung, ich möchte Euch für den nächsten Webworker-Stammtisch einladen, wie immer mit spannenden Themen, eins davon die Wiederansetzung des Vortrags, der im Januar ausgefallen ist: # Sicherheitslücken wirksam vermeiden mit Martin Schophaus Webapplikationen bieten eine große Angriffsfläche für Angreifer. Ein Software-Projekt gegen Sicherheitslücken abzusichern ist eine schwierige Aufgabe. In diesem Vortrag wird Martin zeigen, wie man die Top3 Sicherheitslücken laut OWASP 2013 wirksam vermeidet. # Martin Schophaus ist ein passionierter Web-Entwickler mit einem Fokus auf Web-Application-Security. Er ist Lead Developer bei der adcada GmbH. Wenn er nebenbei noch Zeit hat, führt er gerne Security-Reviews für Open-Source-Software durch. # »Entweder/Oder – Über Entscheidungen in der Webentwicklung« mit Jens Meiert # Jens Oliver Meiert (meiert.com) ist ein Webentwickler und Autor aus Hamburg. Er ist auf das Management und die Qualitätssicherung komplexer Websites spezialisiert (ehemals GMX und Google, heute sum.cumo), arbeitet an Standards (W3C) und schreibt u.a. für O’Reilly (Webdesign mit CSS, The Little Book of HTML/CSS Frameworks) und heise. # Noch Tickets für den Hackathon Für den Hackathon in Essen unter dem Titel #hackinglocalmedia vom 05.-[masked], bei dem der WWRuhr offiziell Partner ist, gibt es noch Tickets. Ihr könnt Euch gerne noch kurzfristig anmelden; alle Infos und die Anmeldung gibt es unter https://www.vor-ort.nrw/2019/05/02/hackathon-hacking-local_media/ Ich würde mich freuen, möglichst viele von Euch dort zu sehen! # Neuer Sponsor nachdem uns reinblau (https://reinblau.de) im ersten Halbjahr so wunderbar unterstützt haben (Nochmal danke dafür!) ist nun für die kommenden sechs Monate ADCADA (https://adcada.de) unser Sponsor. Willkommen und danke für die Unterstützung! ADCADA ist gerade auf der Suche nach neuen MitarbeiterInnen, tut mir, ihnen und Euch den Gefallen und klickt mal auf deren Stellenangebote: https://adcada.de/ueber-uns/karriere/278-php-ptbs-selbsthilfegruppe https://adcada.de/ueber-uns/karriere/277-web-frontend-developer-m-w-d https://adcada.de/ueber-uns/karriere/193-full-stack-webentwickler-und-administrator-m-w Das bedeutet, dass die Unterstützung für die ersten 25 erhalten bleibt, die ersten 25 Teilnehmer, die fest zusagen, kommen auf die Liste und müssen keinen Eintritt für's UPH bezahlen. Nur die Einlassregeln werden ein wenig verschärft (keine Gäste). Wer umsonst reinkommen will muss zumindest seinen Namen hergeben. Wir sind dieses Mal oben in Raum 404.

    9
  • WWRuhr #43 - Holokratische Webentwicklung / Responsive Design für große Monitore

    Liebe Freunde, ich möchte Euch kurzfristig zum nächstes WWRuhr einladen, die Themen: # Reinblau ist eine genossenschaftlich organisierte Webagentur, die sich auf Beratung, Design und agile Umsetzung von Projekten spezialisiert hat. Reinblau hat knapp 20 Mitglieder, die in ganz Deutschland verteilt sind. Als dezentralisierte Agentur haben wir viel Erfahrung damit, in agilen Teams auch über räumliche Distanzen hinweg zusammenzuarbeiten. Als Unternehmensform haben wir die Genossenschaft gewählt, da die genossenschaftlichen Werte gut zu unserem Vorhaben passen. Der Zweck einer Genossenschaft ist per Definition die Förderung ihrer Mitglieder. Das bedeutet auch, dass die Genossenschaft nicht auf Kapitalvermehrung durch eine Beteiligung mit Anteilen (wie bei Aktien) ausgerichtet ist. Auch besitzt jedes Mitglied nur eine Stimme, unabhängig von der Anzahl der Anteile. Damit wird eine gleichberechigte Mitsprache aller Mitglieder an den Entscheidungen der Firma gesichert. Bei unseren Meetings legen wir Wert darauf, dass sich alle im Team gleichermaßen einbringen können und ihre Anliegen Gehör finden. Deshalb veranstalten wir z. B. unsere Teamtreffen im Open-Space-Format, in dem alle ihre Themen vorstellen und in Gruppen bearbeiten können. Auch für andere Meetings und Workshops haben wir inklusive Formate entwickelt, um effizient und produktiv zu diskutieren und gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Meetings eben, auf die man sich freut. Von Reinblau werden Dietmar Gigler, Ronald Krentz und Boris Runte kommen, um Euch diese Idee vorzustellen. Übrigens nochmal eine gute Gelegenheit, um persönlich "Danke" zu sagen, für ein halbes Jahr Unterstützung des WWRuhr. #Size does matter – Responsive Design 2019 Seit Ethan Marcotte 2010 den Begriff Responsive Web Design geprägt hat, haben wir uns vor allem bemüht, Webseiten auf kleinen Bildschirmen von Smartphones gut aussehen zu lassen – aber was ist mit großen Monitoren? Leider fallen die in den meisten Designphasen immer noch unter den Tisch. Das Resultat sind kleine Contentbereiche auf riesigen Screens. Um dieses Problem zu umgehen, zeigt Nils Möglichkeiten, um auch auf großen Devices Schrift und Elemente mittels relativer Skalierungsfaktoren gut aussehen zu lassen. #Nils Binder Nils (@supremebeing09) ist Designer und Frontend-Entwickler bei 9elements (https://9elements.com) in Bochum. Er bewegt sich seit zehn Jahren an der Grenze zwischen Design und Frontend Development und bemüht sich ständig, die Kommunikation zwischen Designern und Entwicklern zu verbessern. Er liebt modernes aber auch traditionelles CSS und bastelt gern an animierten SVGs. Nachzulesen bei Medium (https://medium.com/@nilsbinder) #Und noch ein Hinweis: Wir (Berthold Barth vom barcamp.ruhr und ich) organisieren mit und für Vor Ort NRW, dem Journalismus-Lab der Landesanstalt für Medien NRW, einen Hackathon in Essen unter dem Titel #hackinglocalmedia vom 05.-[masked]. Hier bietet sich für Euch die Möglichkeit, Euch in diversen Teams aus den Bereichen Journalismus, Softwareentwicklung, (UX)-Design und Business-Development von den Challenges rund um den Lokaljournalismus herausfordern zu lassen. Ihr habt Ideen für Prototypen, die das Potential haben, den Journalismus nachhaltig zu verändern? Ihr bringt ein konkretes Problem mit, das ihr gerne lösen möchtet? Oder euch brennt ein Thema im aktuellen Journalismus unter den Nägeln? Meldet euch sehr gerne damit bei uns. Davon ab könnt Ihr auch einfach "nur" teilnehmen und schöne Preise gewinnen. Alle Infos und die direkte Anmeldung gibt es unter https://www.vor-ort.nrw/2019/05/02/hackathon-hacking-local_media/ Ich würde mich freuen, möglichst viele von Euch zu sehen! Bis dahin, wir sehen uns Donnerstag!

    1
  • WWRuhr #42 - WebPageTest.org und Imagery

    Das Unperfekthaus

    Liebe Freunde der gepflegten Webentwicklung, ein Jahr ist vergangen und Sven und Christian kommen wieder. Mit neuen Vorträgen. Sven zeigt uns ausführlich "Webpagetest.org", der Schepp zeigt den heißersehnten Imagery-Vortrag. # Webpagetest – langsame Webseiten analysieren Sven zeigt im Vortrag wie Webworker http://WebPageTest.org zur Analyse der Webseitenperformance nutzen können. Was ist der Network-Waterfall, wie kann man auf mobilen Geräten testen, was bedeuten die Kennzahlen und wie kann man mehrere Webseiten miteinander vergleichen. Von den einfachen Messungen bis zum Blockieren von bestimmten Requests und das Betreiben einer eigenen WebPageTest-Instanz – das Schweizer Taschenmesser der Performance-Analyse bietet viele Optionen. Selbstverständlich werden wir auch mitgebrachte URLs live analysieren und den Vergleich zu anderen Tools wagen. ## Sven Wolfermann ist freier Webdeveloper mit Fokus auf moderner Frontend-Entwicklung aus Berlin. Er gilt als Experte im Bereich des „Responsive Webdesign“ und gibt sein Wissen in Vorträgen und Workshops weiter. Sein Augenmerk liegt dabei auch immer auf der User Experience, Accessibility und der Performanceoptimierung. Bereits seit 2003 unterstützt er mit seiner Firma „maddesigns“ Agenturen und Firmen im Projektgeschäft. Bei Twitter ist er unter @maddesigns anzufinden. # What I learned about Imagery on the Web Bilder im Web sind eine einfache Sache, oder? Man verwendet entweder ein -Element oder aber einen CSS Hintergrund, referenziert darin ein JPG, PNG oder SVG, und fertig ist die Laube. Oder ist da doch mehr? Natürlich ist da noch mehr! Und zwar endlos viel. Was genau, das zeige ich Euch bei einer Rundreise durch das Thema, bei der ich mit weniger bekanntem Markup beginne, ich Euch dann verschiedene interessante Methoden des Image Objekts zeigen werde, und wir uns anschließend mit den verwendbaren Dateiformaten beschäftigen werden. Zu guter Letzt zeige ich Euch noch allerhand CSS-Tricks, mit denen man Bildwelten generieren und kontrollieren kann - und (fast) ohne JavaScript. ## Christian Schaefer (https://twitter.com/derSchepp), auch "Schepp" genannt, ist freiberuflicher Frontend-Entwickler aus Düsseldorf. Anstatt mit hippen JavaScript-Frameworks herumzuspielen wie gefühlt sonst fast jeder, arbeitet er an traditionellen, serverseitig gerenderten Komponenten-Bibliotheken und nutzt dabei modernstes CSS, achtet auf Barrierefreiheit und eine rasend schnelle Ladezeit. Außerdem organisiert er ein Meetup (https://www.meetup.com/Webworker-NRW/) und podcastet über Frontend-Themen (https://workingdraft.de/). Aktuell sind wir noch im Raum 404 oben im vierten Stock, ich arbeite aber schon an einem Raumtausch, denn wir werden ein paar mehr werden. Dieser Termin findet zusammen mit den Leuten vom "PottNET Meetup" statt, deswegen werde ich versuchen, einen größeren Raum zu kriegen, stay tuned. Auch dieser WWRuhr wird von https://www.reinblau.de gesponsored, die ersten 25 Teilnehmer, die fest zusagen, kommen auf die Liste und müssen keinen Eintritt für's UPH bezahlen, Ihr kennt das. Ihr dürft gern "Danke" sagen, entweder per Twitter an https://twitter.com/reinblau oder persönlich vor Ort. Wir sehen uns!

    9
  • WWRuhr #41 - Performance-Mären und Entscheidungen

    Das Unperfekthaus

    Beim nächsten WWRuhr begrüßen wir zwei Meister ihres Faches, Tobias Baldauf kommt wieder und zeigt uns die neuesten Performance-Entwicklungen, Jens Meiert macht eher einen philosophischen Vortrag auf der Meta-Ebene. # Drei Mären von Reise-Portal Performance Es war einmal ein Reise-Portal. Das hatte viele Millionen täglicher Benutzer in aller Welt. Das war ein toller Ort, um Nutzerverhalten und den Einfluss von Web Performance zu erfassen. Heuer bring' ich Euch gleich dreierlei Mären von dort mit: Die Mär von JPEG-XR und Image Encode/Decode, Die Mär von Kohorten und Kadenzen und die Mär von Cross-Platform PWAs. Zusammen können wir diesen Mären ihren Kern der Wahrheit entlocken, den Ihr für Eure eigenen Projekte nutzen könnt. #Tobias Baldauf Tobias arbeitet als Enterprise Architect für Web Performance bei trivago. Er erstellt DevOps-Tools, Bildkompressions-Algorithmen und spricht weltweit auf Konferenzen über Web-Performance. Er ist begeisterter Vater, übt Achtsamkeit und tobt auf Trommeln. # »Entweder/Oder – Über Entscheidungen in der Webentwicklung« Jens Meiert # Jens Oliver Meiert (meiert.com) ist ein Webentwickler und Autor aus Hamburg. Er ist auf das Management und die Qualitätssicherung komplexer Websites spezialisiert (ehemals GMX und Google, heute sum.cumo), arbeitet an Standards (W3C) und schreibt u.a. für O’Reilly (Webdesign mit CSS, The Little Book of HTML/CSS Frameworks) und heise. Wir sind im Stammraum 154, Sponsor gibt es leider noch keinen, ich strecke das jetzt mal aus der eigenen Tasche vor.

    1
  • WWRuhr #40 - Arbeiten ohne klassischen Chef

    Das Unperfekthaus

    Hallo zusammen, nächsten Donnerstag ist wieder WWRuhr, der vierzigste(!) übrigens, dieses Mal wieder mit einem eher untechnischen Thema: Es geht um Change-Management; Ingo Sauer kommt zu uns und erzählt, wie man "einen Tanker herumreißt". # Arbeiten ohne klassischen Chef: die DB Systel auf dem Weg in die Selbstorganisation Die DB Systel, der ICT Dienstleister der Deutschen Bahn, erfindet sich gerade neu. Die Firma, die mit Ihrem Innovationslabor „Skydeck“ schon über die Grenzen des Bahnkonzerns hinaus bekannt wurde, hat vor zwei Jahren einen Prozess eingeleitet, der radikaler nicht sein könnte: die Transformation des Unternehmens in eine selbstorganisierte und hierarchiearme Organisation. Das Jahr 2014 war für die DB Systel ein Schock. Bei der ersten großen Digitalisierungsoffensive des Bahnkonzerns war die DB Systel nicht eingebunden. Man traute dem (bis dahin) reinen IT-Service Provider der Bahn nicht zu, Kompetenzen im Bereich Digitalisierung zu haben. Da das für die „Systelaner“ nicht ihrem eigenen Anspruch entsprach, entschloss man sich, ganz neue Wege zu gehen. Inspiriert von Methoden, wie „Management 3.0“ oder „Holokratie“, kamen immer wieder die Begriffe „Vernetzung“, „Wertschaffungskette“ oder „Selbstorganisation“ auf. Oder kurz: die agile, selbstorganisierte und vernetzte Arbeitswelt - ohne klassischen Chef. Ingo Sauer erzählt aus einer Doppelrolle als Transformationsbegleiter in einer operativen Einheit und einem der zentralen "Trafo-Teams" von diesem Weg, der Vorgehensweise, den Erfolgen, aber auch den Hürden und Hindernissen: wie viele gemeistert wurden und wie man glaubt, die restlichen noch zu schaffen. # Bio: Ingo Sauer ist Agiler Berater und Systemischer Coach. Bei der DB Systel hat er zuerst die Veränderungskommunikation betreut und begleitet derzeit mehrere Teams auf ihrem Weg der Transformation hin zu selbstorganisierten Teams und Einheiten. Er kommt aus der klassischen Organisationsentwicklung, arbeitet aber schon seit Jahren mit und über agile Methoden im Changemanagement. Wie immer unterstützt uns innogy, sodass der Eintritt für die ersten 25 Menschen, die verbindlich zusagen, kostenlos ist, weil innogy diesen übernimmt. Schönen Dank dafür. Achtung: Dieses Mal sind wir ausnahmsweise oben im Raum 404!

  • WWRuhr #39 - Über'm Tellerrand und Get Kirby

    Das Unperfekthaus

    Hallo zusammen, ich freue mich, Euch schon heute die Gäste und Themen für den #WWRuhr39 ankündigen zu können. Dieses Mal wird es etwas "untechnischer", aber nicht weniger spannend. Die beiden Freunde erzählen, wie es ist, mit dem, was man wirklich gerne macht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, seien es große Konferenzen oder große Content-Management-Systeme: # Über’m Tellerrand mit Marc Thiele (@marcthiele) Du hast sicher schon einmal ein komische Gefühl im Bauch gehabt, das dir versucht zu sagen, du solltest besser die Finger von einem Job-Angebot lassen. Oder du dachtest bei einem Job-Interview, dass du eigentlich froh bist, wenn du wieder raus bist? Du bist eigentlich in der Situation, dass du dich generell gut fühlst, mit dem was du machst, aber ab und zu beschleicht dich das Gefühl, etwas ändern zu wollen oder müssen. Und dieses Gefühl wird stärker. Vielleicht sind es nur kleinere Dinge im Alltag, die dich nerven. Oder vielleicht wolltest du ja immer schon mal dieses eine _bestimmte Ding_ realisieren. So zumindest fing es bei Marc an, der eigentlich mit dem, was er als Freiberufler mehr als 12 Jahre machte, zufrieden war. Ein bestimmter Moment brachte ihn dann dazu genau über die oben genannten Dinge intensiver nachzudenken und sich zu verändern. Marc kommt zu uns mit einer persönliche Geschichte über das, was zu etwas führte, dass Marc heutzutage absolut genießt. Jeden Tag. Aber es geht auch darum, den Blick für das Wesentliche dabei nicht zu verlieren und wie wichtig das Treffen von Menschen im _echten Leben_ ist. # Marc Thiele Marc Thiele ist Gründer und Veranstalter von beyond tellerrand (http://beyondtellerrand.com), einem international bekannten Web- und Design-Event in München, Düsseldorf und Berlin. Er ist außerdem Mitgründer der Smashing Conference und veranstaltet bereits seit 18 Jahren Events für die Community. Marc lebt und arbeitet in Krefeld, Deutschland. https://marcthiele.com/about # Get Kirby mit Bastian Allgeier Bastian wird in seinem Vortrag davon berichten, wie es sich anfühlt, wenn das digitale Baby groß wird. Es geht um die täglichen Höhen und Tiefen, die persönliche Verbindung zum eigenen Projekt, um Fallstricke und das absolute Gefühl von Freiheit. #Bastian hat in Mannheim Kommunikationsdesign studiert und pendelt seit über 15 Jahren als Selbständiger zwischen Gestaltung und Programmierung. Neben seinen Kundenprojekten entwickelte er vor sechs Jahren sein eigenes Content Management System Kirby (https://getkirby.com). Was einst als Hobbyprojekt startete, ist mittlerweile zum Full-time Job mit fünf Mitarbeitern herangewachsen, verkauft sich weltweit und wird von Firmen wie der Daimler AG, Mozilla, der New York Times oder auch an Universitäten wie Stanford oder Harvard eingesetzt. Wir treffen uns dieses Mal ausnahmsweise oben im Wintergarten (Raum 423) Weiterhin sponsert innogy freundlicherweise die Veranstaltung, so dass der Eintritt für die ersten 25 Menschen, die verbindlich zusagen, auf deren Kosten geht, schönen Dank dafür.

    1