Worum es bei uns geht

Seit vielen Jahren entstehen EdTechs, also innovative und technologieorientierte Unternehmen und Start-ups in Österreich, die Lösungen, Services und Produkte im Bereich der Lern- und Bildungsanwendungen anbieten. Sie setzen sich oft aus jungen Leuten mit technischem Hintergrund zusammen, die Apps kreieren oder Plattformen auf eine Art und Weise entwickeln, die etablierte Bildungsinstitutionen nicht haben.

Diese EdTechs arbeiten typischerweise in einer intuitiven, agilen, adaptiven und selbstorganisierten Art, die etablierte Bildungsinstitutionen oft nicht erfüllen können, weil ihnen die Anpassungsfähigkeit fehlt. Um aber etablierte Bildungsinstitutionen verstehen zu können, müssen EdTechs näher an das Innenleben der Erfahrenen heranrücken. Die digitale Technologie ist dabei selten die Lösung allein, sondern ein Teil eines größeren Systems digitaler und analoger Interventionen. Gleichzeitig müssen etablierte Bildungsinstitutionen lernen, das Potential der schnellen Innovationen der EdTechs zu nutzen und die Zusammenarbeit mit ihnen anstreben, denn sie brauchen sich gegenseitig.

Für dieses Miteinander und gegen das Arbeiten in parallelen Strukturen steht Austrian Edupreneurs, die von Daniela Wolf gegründet wurden. Daniela kennt die Stärken und Schwächen, wie die verschiedenen Organisationen arbeiten. Auch wenn sie ein großes Potential in EdTechs sieht, nimmt sie doch eine gewisse Naivität unter den EdTechs wahr: EdTechs mögen es, Probleme mit einfachen Konzepten und Lösungen anzugehen. Oft scheitern sie dann an der Komplexität der Realität.

Bessere Kommunikation und Zusammenarbeit sind also unabdingbar. EdTechs müssen auf das Wissen der großen Bildungsinstitutionen aufbauen, die jahrelange Erfahrung an vorderster Front sammeln konnten und dadurch ein umfassendes Verständnis der Herausforderungen besitzen. Im Gegenzug können EdTechs ihre Kompetenzen einbringen und neue Infrastrukturen kreieren, die für die Arbeit dieser Bildungsinstitutionen sehr wertvoll sind. Das ist leicht gesagt, aber schwer umzusetzen. Schließlich herrscht in Bildungsinstitutionen noch immer die Angst vor wirtschaftlichen Einflüssen, die sie möglicherweise zulassen, wenn Sie EdTechs ins Haus lassen. Um diese Sorgen überwinden zu können und eine Zusammenarbeit zu ermöglichen, muss dieses Misstrauen überwunden werden.

Auch hier will Austrian Edupreneurs unterstützen: Das Bildungsinstitutionen verstehen, dass sie mehr erreichen, wenn sie den EdTechs grundsätzlich mit einer positiven Haltung begegnen, auch wenn ihre Lösungsansätze anders sind. Große und staatlich finanzierte Bildungsinstitutionen können nämlich nicht so schnell agieren bzw. ihren Kurs wechseln, wie das etwa EdTechs tun, weil sie an die Verantwortung politisch und ethischer Fragestellungen gebunden sind und sich dadurch ihre Prozesse verlangsamen. Deshalb ist es eine Aufgabe der diversen Akteure, eine qualifizeirte Diskussion darüber zu führen, wann man die Verantwortung für Innovationen riskiert und wann nicht. Und je besser die Lösungen aufeinander aufbauen und die Ansätze kombiniert werden, desto besser kann man das Bildungssystem revolutionieren.

Wir bei Austrian Edupreneurs sind deshalb „Hyperconnectors“, also Leute, die einen Weg finden, über die verschiedenen Parteien miteinander zu reden und zu arbeiten. Wir sind eine unabhängige und neutrale Plattform und sehen uns eben als BrückenbauerInnen zwischen Bildungsinstitutionen und EdTech Unternehmen und Start-ups.

Brechen wir gemeinsam Silos auf, im Kopf, in der Bildung und in unserer Gesellschaft. Denn es geht nicht nur um den Technologieeinsatz, sondern auch um die sozialen Potentiale der Bildung.

4mal pro Jahr veranstalten wir Community-Events, deren Ziel es ist, bekannte mit unbekannten Gesichtern zu vernetzen, Verbindungen zu Köpfen aus Schulen, Universität und EdTech-Unternehmen und Start-ups herzustellen sowie interessante Orte als Lernorte in Österreich zu entdecken.

Wir sind ein offener Platz für alle Menschen, die die Vision teilen, gelungene EdTech-Lösungen zu entwickeln und die gemeinsame Zukunft von Bildungsinstitutionen und EdTech aktiv mitgestalten wollen.

Vergangene Events (7)

Game-Based Learning Meet-Up #1: Duale Ausbildung

Julius Raab Stiftung

7th meet-up | 7tes Meet-up: Austria meets Germany (Monday Talk)

Ferdinand Porsche FernFH

4th meet-up | 4tes Meet-up

DaVinciLab

3rd meet-up | 3tes Meet-up

Wiener Bildungsakademie

Fotos (77)