User Group Meeting - Fachgruppe KI - Bilderkennung

Details

Die Fachgruppe KI trifft sich, um das Thema Bilderkennung in zwei anschaulichen Vorträgen zu betrachten. Diskussionen und Fragen aus vergangenen Veranstaltungen signalisierten das große Interesse an dem sehr aktuellen Thema.

Agenda:
17:00 Uhr Bilderkennung mit AWS
- Dr. Jürgen Nützel, 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG

17:30 Uhr Sehsinn für Industrie 4.0
- Ingmar Jahr, evotron GmbH & Co.KG

ab 18:00 Uhr Diskussionsrunde mit kleinem Buffet

Im ersten Teil wird Jürgen Nützel die verschiedenen Bilderkennungsfunktionen von Amazon Rekognition vorstellen. Zum einen lassen sich damit Objekte, Menschen, Text, Szenen und Aktivitäten in Bildern und Videos identifizieren. Amazon Rekognition kann leicht erkennen, wann Gesichter in Bildern und Videos erscheinen. Es kann für jedes detektierte Gesicht Attribute wie Geschlecht, Altersgruppe, offene Augen, Brille usw. liefern. Es kann zwei Bilder vergleichen und feststellen, ob eine Person sich auf beiden Bildern befindet. Darüber hinaus können automatisch unangemessene Inhalte erkannt werden.
Anschließend wird Jürgen Nützel in einer praktischen Vorführung eine Web-Appliaktion vorführen, mit der die Teilnehmer sich live mit ihrem Smartphone von den Fähigkeiten von Amazon Rekognition überzeugen können. Die Applikation, die als Lambda-Funktion umgesetzt wurde, kann der Ausgangspunkt für zahlreiche Anwendungen sein.

Die Bildauswertung passiert am Ende der Signalkette der Bildverarbeitung.
Herr Jahr setzt mit dem Vortrag am Anfang der Signalkette der Bildverarbeitung an, beim Licht. Denn nur kontrastreiche, homogen ausgeleuchtete Bilder lassen sich stabil auswerten.

Eine stabile Bildgewinnung in rauher, industrieller Umgebung setzt eine langzeitstabile homogene Beleuchtung der Szene voraus. Nur dadurch lassen sich u.a. die Einflüsse des Umgebungslichtes ausschließen. Weiterhin können durch eine an die Bildverarbeitungsaufgabe angepasste Beleuchtung, bestimmte zu inspizierende Merkmale hervorgehoben und verstärkt werden. Das erleichtert die spätere Auswertung der Bilder mittels Software. Gleichzeitig muss sich die Bildverarbeitung in Zeiten von Industrie 4.0 sowohl in die moderne vernetzte Industrieautomation einbinden lassen als auch u.a. die Themen Tracebility und Predictive Maintenance bedienen. Für die LED-Beleuchtungen und LED-Controller bedeutet das, sie müssen vernetzbar sein, sich reproduzierbar einstellen lassen, Prozessdaten zeitnah zur Verfügung stellen, Plug & Play-fähig sein und vieles mehr. Am Ende des Vortrages werden einige wesentliche Punkte benannt, die bei der Ersteinführung industrieller Bildverarbeitung in einem Unternehmen zu beachten sind.