JUG 02/2019

Nimmst du teil?

35 Personen nehmen teil

Teilen:
Bild des Veranstaltungsortes

Details

Wir haben im März zwei Vorträge für unser Meetup: "Edit'n'P(r)ay? Oder vielleicht doch besser testen?" von Anja Papenfuß-Straub und "Data Science meets Software Data" von Markus Harrer.

Edit'n'P(r)ay? Oder vielleicht doch besser testen?
Ach, wie schön war die Welt damals! Wir haben lange vor uns hin programmiert und dann kurz vor dem Live-Gang noch ein Stoßgebet gen Himmel geschickt. Es ist jedoch relativ selten, dass wir Entwickler einen direkten Draht zum Allmächtigen haben. Daher ging ab und an auch mal "mächtig" was schief.

Heute läuft es anders: Jetzt müssen wir zuverlässigere und immer bessere Software noch schneller ausliefern. Damit ist "Edit'n'Pray" in der Softwareentwicklung endgültig in die Jahre gekommen. Und das ist gut so!

Aber warum fällt es uns trotzdem immer noch so schwer, gute und wartbare Tests zu schreiben? Was macht einen guten Test überhaupt aus?

Anhand von praktischen Beispielen in Java zeige ich, wo uns Testen noch Probleme bereitet, wie es besser geht und welchen Nutzen wir daraus ziehen können.

Speaker
Anja hat über 18 Jahre Erfahrung als Java Softwareentwicklerin und ist 6 Jahren Java-Backend-Entwicklerin und Application-Architektin bei der ING Germany am Standort Nürnberg. Dabei liegt ihr Fokus auf Code-Qualität und Testbarkeit. Sie hat die ING Germany aktiv bei der Einführung neuer Testautomatisierung-Vorgaben für die Softwareentwicklung begleitet und die Entwickler bei der Umsetzung unterstützt.

Data Science meets Software Data
Data Science ist in aller Munde, wenn es darum geht, aus Geschäftsdaten neue Einsichten zu gewinnen. Warum nutzen wir als Softwareentwickler Data Science nicht auch für die Analyse unserer eigenen Daten?

In dieser Session stelle ich Vorgehen und Best Practices von Data Scientists vor. Wir sehen uns die dazugehörigen Werkzeuge an, mit denen sich auch Probleme in der Softwareentwicklung zielgerichtet analysieren und kommunizieren lassen.

Im Live-Coding mit Jupyter, Pandas, jQAssistant, Neo4j & Co. zeige ich, welche neuen Einsichten und Lösungsideen sich aus Datenquellen wie Git-Repositories, Call-Graphen, Qualitätsberichten oder auch direkt aus Java-Programmcode gewinnen lassen. Wir suchen nach defektem Code, erschließen No-Go-Areas in Alt-Anwendungen und priorisieren Aufräumarbeiten entlang der tatsächlich genutzten Programmteile.

Speaker
Markus Harrer arbeitet seit über zehn Jahren in der Softwareentwicklung innerhalb konservativer Branchen. Seine Spezialgebiete sind Software Analytics, Softwaresanierung und Clean Code. Als Berater zeigt er, wie mit Hilfe von datenzentrierten, nachvollziehbaren Analysen Softwareprodukte nachhaltig und strategisch sinnvoll verbessert werden können.