Worum es bei uns geht

Das Netzwerk Zukunftsorte verbindet kreative Wohn- und Arbeitsprojekte, die Leerstand im ländlichen Ostdeutschland umnutzen und reaktivieren. Wir organisieren Wissensaustausch und Unterstützung für die Akteure und vernetzen lokale mit überregionalen Institutionen und Initiativen. Das Netzwerk setzt sich dafür ein, möglichst viel ländlichen Leerstand in ­attraktive Impulsorte zu verwandeln, die wirtschaftliche und soziale Innovationen in ihrem Umfeld anstoßen und den ländlichen Raum zu einem noch lebenswerteren Ort für alle machen.

Diese Meetup-Gruppe soll interressierte Menschen zusammenbringen um sich über alternative Konzepte, gelungene Beispiele und tolle Orte in ländlichen Gebieten auszutauschen.

Bevorstehende Events (3)

Experten-Runde: Rechte Strukturen auf dem Land mit Anna Weers

Online-Event

Wir laden Experten aus dem Netzwerk Zukunftsorte ein ihr Wissen zu nachgefragten Themen mit Euch zu teilen.
Heute zu Gast ist Anna Weers von der Amadeu Antonio Stiftung zu unserer weiteren Experten-Runde.

Thema: Rechte Landnahme – Handlungsstrategien gegen völkische Vereinnahmung in ländlichen Räumen

Lehmbau-Workshops, Volkstanzkurse und Erntefeste – auf dem Land ist einiges los. Wenn aber gegen Migrant*innen gehetzt, LGBTQ* ausgeschlossen und Verschwörungserzählungen verbreitet werden, droht die Gefahr einer rechten Vereinnahmung im Dorf.
Völkische Akteur*innen in ländlichen Räumen üben ökologische Landwirtschaft oder ein altes Handwerk aus, einige versuchen eine freie Schule zu gründen oder engagieren sich in der Feuerwehr. Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, worin die Anschlussfähigkeiten z.B. im Nachhaltigkeitsbereich liegen und was in der Nachbarschaft, Kommune und in Verbänden getan werden kann, um sich vor einer Vereinnahmung völkischer Akteur*innen zu schützen. Der Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung eigener Handlungsstrategien liegen hierbei im Fokus.

ÜBER ANNA:
Anna ist Referentin für Rechtsextremismus in ländlichen Räumen bei der Amadeu Antonio Stiftung. Seit ihrer Gründung 1998 hat die Stiftung zum Ziel Zivilgesellschaft, die sich konsequent gegen Antisemitismus und Rassismus wendet, zu stärken. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich kontinuierlich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Die Stiftung fördert unkompliziert und verteilt das Geld gezielt dort, wo es am dringendsten benötigt wird.

KLEINER ABLAUF:
In einer lockeren Runde kommen wir für knackige 60 Minuten digital zusammen. Anna gibt einen Impuls zum Thema und ist ab dann offen für Fragen und Antworten. Es darf also intensiv gefragt, diskutiert und ausgetauscht werden.

Kleiner Tip: Es lohnt sich eventuell Fragen schon mal vorbereitet zu haben, damit man sie als erste*r in den Chat schreiben kann und unbedingt dran kommt.

KOSTEN UND MITGESTALTUNG:
Da uns dieses Thema sehr am Herzen liegt ist der Event für alle kostenfrei.
Wer uns gerne unterstützen, mitmachen und Gleichgesinnte treffen möchte, kann sich hier über den Verein und Fördermitgliedschaften informieren:
zukunftsorte.land/verein

Kontaktiert uns auch gerne mit Themenwünschen für die nächsten Treffen:
[masked]

Wir freuen uns jetzt schon auf Euch.

Leerstands-Matching: Angermünde

Online-Event

Gebäude suchen Gruppe –
"Leerstands-Matching" in Angermünde

ÜBER ANGERMÜNDE UND DESSEN POTENZIALGEBÄUDE:

Die Renaissance des Ländlichen gibt Regionen in Brandenburg die Chance, sich neu aufzustellen. Den jüngsten Aufschwung der ländlichen Räume möchte auch die Stadt Angermünde für sich nutzen. Die Kleinstadt im Landkreis Uckermark ist ein beliebtes Ausflugsziel und liegt zwischen Berlin und Stettin. “Nah dran und doch weit genug weg.” beschreibt der Bürgermeister Frederik Bewer die Stadt mit rund[masked] Einwohner*innen. Bereits seit einigen Jahren verzeichnet die Stadt eine positive Bevölkerungsentwicklung, die im Rahmen einer aktiven Stadtentwicklung genutzt und ausgebaut werden soll.

Im Rahmen des Förderprogramms “Heimat 2.0“ beschäftigt sich das Netzwerk Zukunftsorte und die Stadt Angermünde u.a. damit, wie vorhandene Leerstände zu Orten der sozialen Innovation werden können.

2021 wurden dafür zahlreiche Leerstände erfasst und für zwei ausgewählte Immobilien konkrete Steckbriefe erstellt.

UM WELCHE IMMOBILIEN GEHT ES?

1. Ein großes Gebäude von 1893 mit 1.377m² Fläche in einem sanierungsbedürftigen Zustand sowie einem dazugehörigen Baugrundstück

2. Ein ehemaliges Verwaltungsgebäude mitten im Wald inklusive Wohnräumen und Gewerbeflächen mit 9.100m²

WAS PASSIERT IN DIESEM ERSTEN DIGITALEN TREFFEN:

Wir wollen die passende Gruppe und das Gebäude zusammenbringen - im Fokus steht die Entwicklung des Projektes zu einem Wohn- und Arbeitsprojekt im Sinne des Gemeinwohls, wie das Netzwerk Zukunftsorte es befürwortet und unterstützt und bei Bedarf auch weiter begleitet.

In diesem Meetup möchten wir Euch erstmal das Projekt und die Stadt vorstellen, auf die konkreten Immobilien werden wir hier noch nicht eingehen, sondern erstmal einen groben Überblick über den Umfang gegeben.

Danach gibt es die Möglichkeit Euch und Eure Ideen vorzustellen und Fragen zu besprechen.

WIE GEHT ES WEITER:

In einem zweiten Schritt findet nach einer ersten Konzept-Bewerbung der Interessierten eine Begehung der Immobilien vor Ort im Rahmen einer Leerstandssafari statt. Dazu könnt ihr euch in dem Meetup bzw. danach bei uns direkt anmelden.

Wir freuen uns auf interessierte Menschen mit Mut und Willen!

Ask Me Anything - mit Ein Ding der Möglichkeit

Online-Event

7,50 €

WORUM ES GEHT:
In unserer neuen Formatreihe “Ask me Anything” laden wir Macherinnen und Macher von laufenden Projekten ein, um euch alle Fragen rund um das Gründen und Betreiben von Orten auf dem Land zu beantworten.
Alle Fragen - soweit wir eben können.

Erst die Gruppe oder erst der Ort?
Wie ist das mit Schulen auf dem Land?
Mobilität? AfD? Jobs vor Ort?
Wie funktioniert das mit den Förderanträgen?
Was gibt es für Gruppen und Betriebsmodelle?
Was kostet ein Ort?
Wo kann ich weiter nach Hilfe fragen und Gleichgesinnte treffen?

ABLAUF:
In einer lockeren Runde kommen wir für knackige 60 Minuten digital zusammen und geben allen die Möglichkeit sich einzubringen.
Heute dabei sind Annika Heinrichts und Eva Nalbach von Ein Ding der Möglichkeit. Nach einer kurzen Projektvorstellung - darf wild gefragt werden.
zukunftsorte.land/moeglichkeit

Kleiner Tip: Es lohnt sich eventuell die Fragen schon mal vorbereitet zu haben, damit man sie als erste*r in den Chat schreiben kann und unbedingt dran kommt.

ÜBER ANNIKA UND EVA:
Angetrieben von der Vision: „wir bauen uns den Prototyp von der Welt, in der wir leben wollen“ haben Eva und Annika mit 4 weiteren Freunden die Genossenschaft "Ein Ding der Möglichkeit" gegründet. Mittlerweile zu acht, leben und arbeiten sie in Salderatzen im Wendland und haben einen ehemaligen landwirtschaftlichen Betrieb mit Gästehaus übernommen. Im Herzen entsteht ein Kreativ Lab, das Besucher*innen und Bewohner*innen aus der Region einlädt, eine lebenswerte Vision der Zukunft zu gestalten.

Annika und Eva haben die Gründung, Vorbereitung und Hofübernahme aktiv begleitet:
- Businessplan und Nutzungskonzept
- Gründung der Genossenschaft
- Finanzierung und Förderung
- Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit
- Kreativraum Gestaltung
- Gruppen- und Entscheidungsprozesse
- Das Urbane Dorf – Regional Entwicklung
- Aufbau Künstler Residenzen

Bringt eure Freunde und was Leckeres zu Snacken mit, damit es gemütlich und informativ für alle wird.

Wir freuen uns auf engagierte Teilnahme und Anmeldungen.

KOSTEN UND MITGESTALTUNG:
Für Fördermitglieder ist der Event kostenfrei.
Wer uns ebenfalls mehr unterstützen, mitmachen und Gleichgesinnte treffen möchte, kann sich hier über den Verein und Fördermitgliedschaften informieren:
zukunftsorte.land/verein

Wünsche und Anregungen gerne direkt an
[masked]

Vergangene Events (32)

Experten-Runde: Heizen, Bauen, Nachhaltigkeit mit Sebastian Zoepp

Online-Event

10,00 €

Fotos (64)

Du findest uns auch auf