Worum es bei uns geht

Best practices and common solutions for mobile pandemic applications:

In this group we want to build-up a community, which actively supports a coordination and technology platform for pandemic mobile apps under Open Source license(s) and makes valuable suggestions.

In COMPASS (Coordination on mobile pandemic apps best practice and solution sharing) funded by the German Ministry of Education and Research, scientists from a wide range of disciplines from university hospitals join forces with partners from science and industry in an interdisciplinary project and jointly develop a coordination and technology platform for pandemic applications.

The variety of pandemic apps, i.e. apps that were developed e.g. in hackathons to master COVID-19 like Healthcare Hackathon Berlin and Mainz 2020, shows the great potential that many experts see in them. But for apps to be effective in a pandemic, they must be used by many people. This is not only true for the Corona-Warn-App, but especially for apps for the assessment of individual risk, e.g. in case of certain pre-existing conditions. It is therefore essential that such apps enjoy the trust of the general population and that data for medical research can be evaluated together with the consent of the users.

You can find additional information on our website:

https://num-compass.science/en/ (https://num-compass.science/de/)

All developments are published under Open Source license(s) for society, especially university hospitals. Therefore, social engagement and academic participation are highly welcome.

Check-out the NUM-App at: https://numde.github.io/compass-numapp/

We need You to engage in the development process to achieve the best results!

―――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――――

Bewährte Praktiken und gemeinsame Lösungen für mobile Pandemie-Anwendungen:

In dieser Gruppe möchten wir eine Community aufbauen, die die Entwicklung einer Koordinations- und Technologieplattform für Pandemieapps unter Open-Source-Lizenz(en) aktiv unterstützt und Vorschläge einbringt.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt COMPASS (Coordination on mobile pandemic apps best practice and solution sharing) schließen sich in einem interdisziplinären Projekt Wissenschaftler*innen unterschiedlichster Fachrichtungen aus den Universitätskliniken mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen und entwickeln gemeinsam eine Koordinations- und Technologieplattform für Pandemieapps.

Weitere Information finden sich auf der Webseite: https://num-compass.science/de/

Alle Entwicklungen in Zusammenhang mit der Plattform werden für die Gesellschaft, insbesondere für Universitätsklinika, werden unter Open-Source-Lizenz(en) veröffentlicht. Daher wird gesellschaftliche und akademische Partizipation sehr begrüßt.

Die Vielzahl an Pandemieapps, die beispielsweise zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie in Hackathons wie dem Healthcare Hackathon Berlin und Mainz 2020 entwickelt wurden, zeigt das große Potential, das Expertinnen und Experten in ihnen sehen. Dies betrifft nicht nur die Corona-Warn-App, sondern besonders Apps zur Einschätzung der eigenen Risiken, z.B. bei bestimmten Vorerkrankungen. Daher ist es essentiell, dass solche Apps das Vertrauen der allgemeinen Bevölkerung genießen und dass anonymisierte Daten mit der Einwilligung der Datenspender*innen zur medizinischen Forschung gemeinsam ausgewertet werden können.

Besuche die NUM-App unter: https://numde.github.io/compass-numapp/

Wir brauchen Deine Unterstützung im Entwicklungsprozess, um die besten Ergebnisse zu erzielen!

Vergangene Events (21)

Platform Contributor Session #4 | Q&A

Benötigt einen Veranstaltungsort

General Session #3 | Overall Wrap-up & Q&A

Benötigt einen Veranstaltungsort

Backend Contributor Session #6 | Q&A

Benötigt einen Veranstaltungsort

Frontend Contributor Session #6 | Q&A

Benötigt einen Veranstaltungsort

Fotos (42)

Du findest uns auch auf