Worum es bei uns geht

Allgemeine Informationen zur Java User Group München (JUGM, www.jugm.de):

Seit November 2000 existiert der Arbeitskreis Java User Group München.

Initiiert wurde die JUGM von der Regionalgruppe München der Gesellschaft für Informatik e.V.

Die JUGM ist als offizielle Java User Group bei Oracle geführt.

Die JUGM wendet sich an alle Personen, die sich für die Programmiersprache Java und damit verbundenen Technologien interessieren.

Die JUGM ist für alle offen und kostenfrei, eine Mitgliedschaft bei der GI ist nicht erforderlich.

Bevorstehende Events (1)

Reactive Relational Database Connectivity

Holidu GmbH

# Agenda 18:30 - Gathering, food, and networking 19:00 - Talk: Reactive Relational Database Connectivity (Mark Paluch) The location and catering is being provided by Holidu GmbH: https://www.holidu.com/careers # Reactive Relational Database Connectivity (German version below) An increasing number of projects starts incorporating reactive programming. On their journey they start to discover that the only way to get the full benefit of that change is to ensure that they have a fully reactive stack. There are a number of messaging systems and data stores that enable a fully reactive stack, but there has been a big piece missing when it comes to accessing relational database systems in a fully reactive way. This talk presents the Reactive Relational Database Connectivity (R2DBC) initiative. This project aims for what a reactive API would look like when paired with relational database access. This talk explains how the API works, the benefits of using it, and how it contrasts with the ADBA project proposed as a successor to JDBC. Website: https://r2dbc.io/ Twitter: https://twitter.com/r2dbc GitHub: https://github.com/r2dbc ## About the speaker Mark is a Software Craftsman working as Spring Data Engineer at Pivotal. He has a strong focus on reactive infrastructure and works on MongoDB, Redis, and Apache Cassandra modules. Mark is also is project lead of the Lettuce Redis driver. Twitter: https://twitter.com/mp911de/ # (German version) Immer mehr Projekte setzen auf reaktive Programmierung. Auf ihrem Weg reaktive Systeme zu bauen, stellen Entwicklungsteams fest, dass sich sämtliche Vorteile dieser Umstellung nur bei einem durchgängig reaktiven Stack einstellen. Es gibt einige reaktive Messaging und NoSQL Integrationen, jedoch gehören die relationalen Datenbanksysteme nicht dazu. Dieser Vortrag stellt die Reactive Relational Database Connectivity (R2DBC) Initiative vor. Das Ziel dieses Projekts ist es, ein reaktives API für relationale Datenbanken zu definieren. Dieser Vortrag erklärt das R2DBC API, seine Funktionsweise und die Vorteile die sich aus der Nutzung ergeben. Wir schauen uns auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede weiterer Initiativen wie ADBA, dem asynchronen Nachfolger von JDBC, an und wie diese sich mit R2DBC nutzen lassen. Website: https://r2dbc.io/ Twitter: https://twitter.com/r2dbc GitHub: https://github.com/r2dbc ## Über den Vortragenden Mark Paluch ist Software Craftsman und arbeitet als Spring Data Engineer bei Pivotal. Er betreut die Module MongoDB, Redis und Apache Cassandra und Entwickelt den Lettuce Redis Treiber. Sein Fokus liegt derzeit auf reaktiven Treibern und Infrastrukturkomponenten. Twitter: https://twitter.com/mp911de/

Vergangene Events (27)

Live Refactoring Session: Getting rid of dirty code

Eden Hotel Wolff

Fotos (2)

Du findest uns auch auf