Event-Sourcing in der Praxis

Dies ist ein vergangenes Event

17 Personen haben teilgenommen

Bild des Veranstaltungsortes

Details

Talk 1 (CRUD is not enough!):
In verteilten Softwaresystemen kommt man häufig an den Punkt, an dem mehrere Services in Abhängigkeit Transaktionen ausführen müssen. Dass dies nicht so leicht mit simplen CRUD möglich ist, beschreibt der Talk anschaulich.
Der Talk geht dabei auf reaktive Systeme und das reaktive Manifest, genauso wie auf das Two-Generals-Problem und die Grundlagen von EventSourcing und CQRS ein.
Da EventSourcing ein Umdenken bei den Entwicklern erfordert wird außerdem die Technik des EventStormings vorstellt, damit dem eigenen Erfolg bei der Entwicklung von reaktiven Systemen nichts mehr im Wege steht.

Talk 2:
Das Entwicklungsteam hinter dem Open Source CMS Neos ist momentan dabei, eine der wichtigsten Komponenten in Neos CMS mit Event Sourcing neu zu entwickeln. Der Softwarearchitekt und Neos Core Entwickler Sebastian Kurfürst will in diesem Talk zeigen, wie man Event Sourcing in der Praxis anwenden kann.

Zuerst wird erklärt, was Event Sourcing und CQRS ist, in welchen Kontexten es Verwendung findet und welche Vor- und Nachteile dieses architekturelle Pattern hat. Danach gibt es eine kurze Einführung in die Architektur von Neos, insbesondere des Content Repository, um die aktuellen Probleme und Schwächen der bisherigen Architektur (ohne Event Sourcing) aufzuzeigen.

Der Hauptteil des Talks beinhaltet die konkrete Demonstration von Event Sourcing am Beispiel des Neos Content Repositories; um zu demonstrieren, wie sich dieses architekturelle Pattern auf größere, langlebige Projekte auswirkt.

Bei unserem Event möchten wir einen Blick hinter die Kulissen von ES werfen und hier insbesondere Praxisansätze und Best Practises vorstellen und diskutieren.

Referent(en)
Sebastian Kurfürst
Der Diplom Informatiker Sebastian Kurfürst ist fast von Beginn an Mitglied des Core Teams von Neos CMS und dem Flow Framework. Zuletzt war er unter anderem maßgeblich beteiligt am neuen React UI von Neos. Darüber hinaus ist er vor allem für seine Arbeiten zu Fluid, Extbase und Fusion bekannt, hat aber auch an anderen Teilen des Quellcodes gearbeitet. Als Mitgründer und CTO bei Sandstorm, einem IT-Dienstleister mit Standorten in Darmstadt und Dresden hilft er bei der Entwicklung komplexer Webtechnologie-Lösungen für unterschiedliche Kunden, u.a. 1&1, t3n sowie IBM und hilft ihnen bei der Auswahl der richtigen Frontend- und Backend-Technologien und deren Implementierung. In seiner Freizeit findet man ihn zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn - sofern es die Zeit erlaubt - in den Bergen.

Tobias Jonas ist Mitgründer der innFactory GmbH und verantwortet dort alle Themen rund um die Google- und AWS Cloudinfrastrukturen sowie die Entwicklung der entsprechenden Backendservices.
Als zertifizierter akka und Scala-Experte kennt er die Themenfelder rund um die reaktive Programmierung bestens und gibt dieses Wissen auch an Studenten der technischen Hochschule in der Informatikvorlesung „Microservices“ als Lehrbeauftragter weiter. Passend zum Thema entwickelt innFactory derzeit eine OpenSource Event Sourcing und CQRS Implementierung für akka persistence und Google Cloud Datastore.

Host
TechDivision & innFactory gemeinsam in Kooperation mit dem Stellwerk18.