WWRuhr #47 - 'Integration Testing done right' und 'Hacking the Flow'

Webworker Ruhr
Webworker Ruhr
Öffentliche Gruppe

Das Unperfekthaus

Friedrich-Ebert-Str. 18 45127 · Essen

Wie du uns findest

Wir sind im gewohnten Holzraum. Raum 154

Bild des Veranstaltungsortes

Details

Werte Freunde der gepflegten Webentwicklung,
Euch zunächst ein frohes neues Jahr! Der WWRuhr startet mit viel Schwung und Elan in das neue Jahr; am 23. Januar gibt es die siebenundvierzigste Ausgabe mit folgenden Themen:

# Testen von und mit Infrastruktur - "Integration Testing done right" 😉 mit Sandra Parsick
Heutzutage läuft eine Software nicht für sich alleine, sondern agiert mit Anderen. Die Kommunikation erfolgt meist über verschiedene Protokolle, sprich über verschiedene Infrastruktur-Komponenten. Gerade beim Testen stellt sich die Frage, wie kann der Entwickler Tests so schreiben, dass sie von einem bestimmten Infrastruktur-Setup unabhängig sind. Meistens gelingt es nicht und dann wird dieser Teil der Software erst spät bei den End-2-End-Tests geprüft. Doch gerade mit Microservices und dem Paradigma "Wenn etwas schiefläuft, dann schnell wie möglich" möchte der Entwickler schon zu einem früheren Testzeitpunkt, z.B. bei Entwicklertests, erfahren, wenn bei diesem Teil der Software etwas schiefläuft. Zudem macht die Infrastruktur nicht beim Anwendungscode halt. Mittlerweile wird die Infrastruktur immer mehr mithilfe von Code (Provisionierungsskripte, Dockerfiles, (Shell-) Skripte etc. ) beschrieben und automatisiert. Auch bei diesem Code möchte der Entwickler sicher gehen können, dass er so funktioniert wie erwartet. Dieser Vortrag zeigt anhand einer Java-Anwendung, wie man mithilfe von 3rd-Party-Libraries die Infrastruktur in den Tests der Anwendung einbinden kann, ohne sich gleich von einer bestimmten Infrastruktur abhängig zu machen. Darüber hinaus, wird darauf eingegangen, wie die Qualität des Infrastruktur-Codes gesichert werden kann, angefangen bei klassischen Provisionierungswerkzeugen bis hin zu Container.

# Sandra Parsick
ist als freiberufliche Softwareentwicklerin und Consultant im Java-Umfeld tätig. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Rollen. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Java Enterprise Anwendungen, agilen Methoden, Software Craftsmanship und in der Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen. Darüber schreibt sie gerne Artikel und spricht gerne auf Konferenzen.
In ihrer Freizeit engagiert sich Sandra Parsick in der Softwerkskammer Ruhrgebiet, einer Regionalgruppe der Software Craftmanship Community im deutschsprachigen Raum. Seit 2019 ist sie Mitglied im Oracle Groundbreaker Ambassador Programm.

# Hacking the source code of Flow mit Kirill Sivy:
In diesem Vortrag werden wir untersuchen, wie der schwer fassbare Zustand des "Flow" aka „Tunnel“ oder „Die Zone“ uns helfen kann, bessere Entwickler, Designer … oder kurz gesagt Menschen zu werden. Im Dialog beleuchten wir, wie Flow systematisch getriggert und sehr praktisch im Alltag eingesetzt werden kann.

# Kirill Sivy
ist bei trivago für Produktivität & Flow verantwortlich. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen und Individuen in einer zunehmend dynamischen und komplexen Welt dauerhaft erfolgreich sein können. Neben konventionellen Methoden wie der Implementierung agiler Methoden oder 1:1-Coaching können auch Floating Sessions eine wichtige Rolle spielen. In seiner Freizeit kann man ihn dabei beobachten, wie er fragwürdige Dinge tut die Minustemperaturen, extreme Hitze, große Höhen, veränderte Zustände und/oder Musik erfordern.

# reinblau wieder als Sponsor dabei
Als Sponsor sind erneut die Kollegen von https://reinblau.coop/ dabei. Die Genossenschaft aus Bochum/Berlin sucht übrigens noch Genossen. Vielen Dank, dass Ihr wieder dabei seid und den WWRuhr unterstützt!

Wir sind im gewohnten Holzraum (Raum 154)